Besser Wasser trinken

Ganz besonders im Sommer sollten Sie viel und regelmäßig trinken. Sie sollten grundsätzlich nicht nur darauf achten, dass Sie regelmäßig trinken, sondern auch was Sie trinken und woraus Sie trinken.

 

Was außer Wasser im Wasser noch gefunden wurde? Seien Sie gespannt, was u. a. die Uni Frankfurt herausgefunden hat! 

Mein treuer Begleiter an heißen Tagen: eine Wasserflasche.
Mein treuer Begleiter an heißen Tagen: eine Wasserflasche.

Der Mensch sollte am Tag möglichst 2,5 bis 3 Liter Flüssigkeit über den ganzen Tag verteilt trinken. Zu Hause, am Arbeitsplatz und unterwegs.Trinken sollten Sie möglichst bevor ein deutliches Durstgefühl aufkommt. Ihr Mund sollte nicht trocken werden. Am besten sollte das Wasser sein. Das ist das natürlichste und am besten geeignetste Getränk für alle Lebewesen auf unserem Planeten und die Grundlage allen Lebens.

 

Am besten führen Sie an heißen Tagen eine handliche Flasche mit sich, um für das Nötigste unterwegs versorgt zu sein. In Großbritannien wird dies bei warmem Wetter sogar den Fahrgästen in öffentlichen Verkehrsmitteln per Lautsprecheransage empfohlen. Ich selbst behelfe mich mit einem Hüftgurt und einer 0,5 l Glasflasche mit gefilterten, stillen Wasser.

 

 

Ein typischen Anblick im Supermarkt: Paletten mit Mineralwasser für unterwegs.
Ein typischen Anblick im Supermarkt: Paletten mit Mineralwasser für unterwegs.

Die meisten Leute, die sich Wasser für unterwegs mitnehmen, werden auf die heute gängigen PET (Polyethylenterephthalat)-Wasserflaschen aus dem Supermarkt zurückgreifen, weil sie viel weniger wiegen als Glasflaschen und günstiger sind. Das klingt auf den ersten Blick einleuchtend und praktisch.

 

Das tatsächliche Risiko liegt in der Zusammensetzung des Kunststoffes, aus dem die Plastikflaschen gefertigt sind. Er gibt verschiedene Inhaltsstoffe in das Wasser ab, die nach verschiedenen wissenschaftlichen Studien als gesundheitsschädlich erkannt worden sind. Bei qualitativ minderwertigen Mineralwassermarken, können Sie sogar einen typischen, unangenehmen Kunststoffgeruch und Kunststoffgeschmack wahrnehmen. Das folgende Video dokumentiert eine Untersuchung der Frankfurter Universität:

 

Wie so oft scheint auch hier in der Industrie Profit vor Verbrauchergesundheit zu gehen und selbst die Leichtglasalternative wird ignoriert. Wie Sie sehen, ziehen die Behörden in den meisten Fällen bei diesem skandalösen Spiel mit.

 

Letztendlich können nur Sie als Verbraucher durch Ihre Verhaltensänderung ein Umdenken der Hersteller erreichen.

 

In Bio-Supermärkten erhalten Sie hochwertige Mineralwässer stets in Glasflaschen.

 

Was für Wasser gilt, sollte auch bei anderen Lebensmitteln beherzigt werden.
Was für Wasser gilt, sollte auch bei anderen Lebensmitteln beherzigt werden.

Was für unser Wasser gilt, hat auch für alle anderen Lebensmittel Gültigkeit, die in irgendeiner Form in Kunststoff verpackt oder aufbewahrt werden. Das können Fertiggerichte sein oder Öle, usw., wo in der Regel über Flüssigkeit aus den Lebensmitteln Inhaltsstoffe aus dem Kunststoff angenommen werden können. Aber auch bei Alufolie können solche Effekte auftreten.

 

Die Alternative zur Tupperdose: ein Glasbehälter zum Garen, Aufbewahren und zum direkt wieder warmmachen im Ofen.
Die Alternative zur Tupperdose: ein Glasbehälter zum Garen, Aufbewahren und zum direkt wieder warmmachen im Ofen.

Mein Tipp zum Ausbewahren von Essensportionen im Kühlschrank sind Glasbehälter, anstatt von Plastikdosen. In Österreich gab es dazu, begleitend zum Kinofilm Plastic Planet,  eine außergewöhnliche und sehr aufrüttelnde Aktion, die die Lebensgewohnheiten einiger Menschen verändert hat: 

 

Dass es heute beim Ergebnis von Blutuntersuchungen oft heißt: „Ihr Blut ist nicht höher als bei anderen Menschen auch.“, anstatt klare Zahlen und Fakten zu nennen, sollte Sie nachdenklich machen!

 

Kunststoffrückstände lagern sich bei Mensch und Tier im Körper ab und können durch eine Entgiftungsbehandlung wieder gelöst werden. Fragen Sie dazu bitte einen kompetenten ganzheitlich praktizierenden Arzt oder Heilpraktiker Ihres Vertrauens.

 

Was Wasser alles noch so kann und was man mit Wasser so alles noch zur Steigerung der menschlichen Gesundheit tun kann, erfahren Sie in der folgenden Reportage vom RBB Brandenburg:

Sie haben jetzt erfahren, dass Sie das Element Wasser als Nahrungsmittel höchstwahrscheinlich stark unterschätzt haben. 

 

Auf dem Markt gibt es eine ganze Reihe Möglichkeiten, Ihr Leitungswasser zu reinigen ohne gleich eine High-End-Gegenosmoseanlage für mehrere tausend Euro zu kaufen.

 

Hoffentlich gönnen Sie sich in Zukunft häufiger mal ein gutes, reines Glas Wasser. Auf Ihr Wohl!

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

Mein aktueller Blogeintrag:

Wissenschaftliche Stimmen gegen das Impfen

Offizielle Stellen sehen Impfungen als den besten Schutz gegen gefährliche Krankheiten an. Immer wieder bekommen wir des gebetsmühlenartige Mantra "Impfungen sind sicher und wirksam" zu hören.

 

Es wird als Paradoxon hingestellt, dass Kritiker und Gegner von Impfungen vor allem in gebildeten Bevölkerungsschichten zu finden sind. 

 

Wenn Du aber genauer hinsiehst, gibt es umso mehr wissenschaftlich fundierte Impfkritiker und Impfgegner, umso mehr staatlicher Druck oder gar Zwang auf die Bevölkerung ausgeübt wird. Hier gehe ich der Sache auf den Grund, ob tatsächlich fachliche Zweifel am Impfwesen berechtigt sind.

mehr lesen 0 Kommentare