Kommentar zum DIE ZEIT - Zeitungsartikel 'Jenseits der Vernunft'

Mitte Mai 2013 veröffentlichte Evelyn Finger in der Tageszeitung DIE ZEIT Ihren Artikel 'Renaissance der Unvernunft' in dem Sie von einem subjektiv negativen Standpunkt heraus die sogenannte Esoterik-Szene teilweise gut beleuchtet.

 

Spiritualität war und ist mehr oder weniger stark immer ein Begleiter der Menschheit gewesen und ist es auch heute natürlich noch. 

 

Welche Ausmaße, Aktualität und Formen Spiritualität in unserer Gesellschaft heute hat, möchte ich mit Unterstützung dieses Zeitungsartikels aus meiner Sicht aufzeigen und ebenfalls meine Meinung zu Frau Fingers Artikel kund tun, weil er meiner Meinung und meinen Erfahrungen in wesentlichen Teilen nicht entspricht.

 

Eher möchte ich eine Lanze brechen für natürliche, bewusst gelebte, individuelle Spiritualität ohne Dogmen und mehr Mut, einen ehrlichen Blick auf und in sich selbst zu werfen. Die eigene Gefühlwelt sollte auf Augenhöhe mit dem eigenen Verstand stehen und sich einander ergänzen. 

Der Blick in die Kristallkugel soll desorientierten Menschen zu Orientierung verhelfen. Vor allem verhilft die Kristallkugel der Wahrsagerin zu einen vollen Geldbeutel.
Der Blick in die Kristallkugel soll desorientierten Menschen zu Orientierung verhelfen. Vor allem verhilft die Kristallkugel der Wahrsagerin zu einen vollen Geldbeutel.

Seither der Mensch denken kann, macht er sich Gedanken, woher er kommt und wer diese Welt erschaffen hat, auf der er lebt. Aus diesen Gedanken und aus der Beobachtung der Natur entwickelten sich Theorien, Philosophien, Kulte und Religionen. 

 

Wenn Sie die Weltreligionen als auch schamanische Kulte ansehen, werden Sie viele Parallelen finden. Mit der Zeit lernte der Mensch Naturphänomene besser zu verstehen und zu erklären. Viele blumige Theorien und geknüpfte Zusammenhänge, die aus Beobachtungen, Erlebnissen und Erfahrungen  gezogen wurden, kommen den tatsächlich später wissenschaftlich erforschten Gegebenheiten doch recht nahe - auch wenn sich nüchtern herausstellte, dass beispielsweise (unsichtbare) Bakterien und schlechte hygienische Verhältnisse für viele Krankheiten die Ursache waren und keine bösen Geister. Chi ist Bioelektrizität und Freie Energie oder die 12 Organleitbahnen / Meridiane der TCM sind zu 80 % deckungsgleich mit funktionellen Muskelketten im menschlichen Körper.

 

Die moderne Wissenschaft bewegte sich immer weiter in ein Extrem, das jahrtausende Jahre alte und funktionierende Erfahrungen aus der Naturheilkunde ignoriert und verspottet. Das als gültig deklarierte Wissen bezieht die moderne Wissenschaft in erster Linie aus Experiemten, die in der Regel unter sterilen Laborbedingungen, also in einem unnatürlichen Umfeld, gewonnen werden. Dazu kommt noch, dass in Auftrag gegebene Studien und Versuche meist wenn, dann nur in dem Ausmaß veröffentlicht werden, wie es dem Auftraggeber nützlich ist. Geld ist heute der Machtfaktor, der bestimmt, ob ich überhaupt wissenschaftlich forschen kann und welche Forschungsergebnisse an die Öffentlichkeit gelangen und welche nicht.

 

Wir haben der modernen Wissenschaft sehr viel zu verdanken, aber sie missbrauchen ihre große Macht leider zu oft aus geschäftspolitischen Interessen, anstatt ein gesundes, gleichberechtigtes Wechselspiel aus beispielsweise moderner Medizin und Naturheilkunde zuzulassen, was den Menschen sicherlich den optimalen Nutzen bringen würde.   

 

Weil aber die finanzstarke und dadurch meinungsbildende Führungsschicht unserer moderen Welt extrem verstandsbezogen und gefühlsarm ist, hat die (sogenannte) Vernunft in unserer Gesellschaft stets die Oberhand (...keine Sorge: ich bin kein Gegner der tatsächlichen Vernunft, aber dazu äußere ich mich noch an späterer Stelle). Vernunft ist hier eher ein Synonym für Anpassung, nicht auffallen, die Nase nach der Meinung der Masse in den Wind zu halten und den Weg des geringsten Widerstandes zu gehen, wenn Sie nicht selbst Ihren Ruf und Ihre Glaubwürdigkeit verlieren wollen. Motto: "Was es offiziell nicht geben darf, gibt es nicht!" 

 

 

Tarot-Karten haben eine lange Geschichte. Die einen halten Kartenlegen für Humbug, die anderen schwören drauf. Warum?
Tarot-Karten haben eine lange Geschichte. Die einen halten Kartenlegen für Humbug, die anderen schwören drauf. Warum?

Vor allem die Weltreligionen haben auf die Spiritualität der Menschen, bewusst oder unbewusst, einen deutlichen Einfluss. Früher war die Kirche Monopolist für Wissen und Bildung im Land und hatte einen sehr hohen Machtfaktor, den sie auch bis heute noch sehr bewusst nutzt. Um so ärmer und unterdrückter die Menschen, desto stärker hängen sie sich an ihren Glauben, weil es oft das Einzige ist, was diesen Leuten geblieben ist und ihnen in schweren Zeiten Kraft und Trost spendet. Aus jüngerer Zeit möchte ich nur an die Rolle der Kirche während des Widerstandes in der DDR aufmerksam machen, obwohl Religion in der DDR offiziell verpönt war = "Opium für's Volk." nach Karl Marx. 

 

In Zeiten des selbstverständlichen internationalen Handels, des interkulturellen Austauschs und der Globalisierung ist es nicht verwunderlich, wenn sich die Menschen auch anderen Religionen, spirituellen Praktiken oder auch einer rein rationalen Lebensphilosophie zuwenden und mehr oder minder stark danach leben. Dabei stehen die Praktiken aus Asien ganz weit vorne und haben sich ihren immer noch mystischen Nimbus bis in die Verwestlichung irgendwie bewahrt. Dass sich da schnell Elemente einzelner Glaubensrichtungen, Philosophien und Systeme vermischen ist (miss-)verständnisbedingt bis beabsichtigt.  

 

Ob im China oder im der westlichen Welt: Yoga, Qi Gong, Meditation & Co. wurden schon in vielen wissenschaftlichen Studien teilweise seit Jahrzehnten genau untersucht und deren Wirksamkeit bestätigt. Menschen wie Ratio-Fetischistin Evelyn Finger wollen nicht wahr haben, wie sie bei ihrer Beobachtung in ihrem DIE ZEIT-Artikel 'Jenseits der Vernunft' am Verständnis einer QiGong-Gruppe im Berliner Tiergarten scheitert, weil sie versucht, nur das was sie sehen kann (nur) mit dem Verstand zu begreifen. 

 

Die Erziehung zum Ratio-Fetischismus ist nicht nur eine Form der Lebenseinstellung, sondern auch eine in unserer Gesellschaft sehr erfolgreiche Überlebenstaktik, um in Entscheider- und Führungspositionen zu gelangen. Zum Vergleich: Bei den Naturvölkern wurden nur die Spirituellsten und Erfahrensten (die im Einklang mit der Natur lebten und ihr gesamtes persönliches Potenzial zum Nutzen aller Lebewesen einsetzten) zu Stammesführen gemacht. Und wie läuft es heute bei uns? Die Macht des (finanziell und militärisch) Stärksten setzt egoistisch unter allen Umständen seinen Willen durch. Materialismus pur.

 

Der Gegensatz hierzu ist der rein gefühlsgesteuerte Zeitgenosse, der sich plan- und strukturlos treiben lässt und genau deshalb nie wirklich auf einen grünen Zweig im Leben kommt. "Das Universum wird mich schon leiten..." Konsum, Auto, Haus oder Macht - wer braucht das schon? Beides sind Extremtypen, die ich für persönlich unausgeglichen und nicht optimal ansehe.

 

Sehr schön fand ich die Herausstellung im Zeitungsartikel, dass die Universitäten im Mittelalter rationale und esoterische Lehren gleichsam unterrichteten und beides als gleichwertige und verschiedene Wege sahen. 

 

Was ist denn heute die Esoterik (innere Lehre / Geheimlehre) Szene? Viele Dinge, die im Zeitungsartikel noch in die Eso-Ecke gestellt werden, sind heute etwas ganz Alltägliches. Ich schließe mich dem vorbehaltlos an, dass der Großteil aus der Esoterik-Szene aufgrund medizinisch und psychologisch fachlicher Unwissenheit oder vor allem bei betrügerischen Absichten unseriös ist. Schauen wir uns mal die Esoterik-Klassiker wie Wahrsager, Gurus, etc. an: 

 

Zwei Tipps vorab für Sie: Wenn Sie emotional zu sehr involviert sind, würde ich Ihnen von Wahrsagern & Co. abraten, weil das oft genau die Leute sind, die ihren Gefühlszustand bemerken, sie geschickt ausfragen und Ihnen dann genau das erzählen, was Sie hören wollen. Der Weg zur psychischen Abhängigkeit ist dann oft nur ein Katzensprung. Wenn Sie das mit dem Kartenlegen oder Wahrsagen einmal testen möchten, dann stellen Sie die Dame mit der Kristallkugel mal auf die Probe mit etwas einfachem, was Sie nicht aus der Fassung bringen kann. Dann schauen Sie, wie viele Fragen sie korrekt beantwortet und können dann für sich entscheiden, ob Sie wiederkommen möchten oder bezahlen und sich freundlich für immer verabschieden.

 

Gurus oder Menschen mit einer guruhaften Ausstrahlung sind oft ein zweischneidiges Schwert: Positiv können sie Ihnen großartige Werte vorleben und Sie inspirieren. Negativ können sie Sie abhängig machen und in jeder Hinsicht ruinieren. Prüfen Sie solche Leute gut. Wenn Sie kein Interesse mehr an ihren Vorträgen oder Meditationsabenden haben, darf es auch kein Problem sein, gehen zu wollen. 

 

Unterm Strich muss es immer auf ein gutes, gegenseitiges Geben und Nehmen hinauslaufen, sonst würde ich es lassen.

 

Meine spirituellen Lehrer sind meine Reiki-Lehrerin Charlotte Köhler-Lohmann aus Düsseldorf und Reverend Michael Baker aus Paderborn, die mich sehr liebevoll und bodenständig ausgebildet haben. Sie sind spirituelle Lehrer im besten Sinne. Vielen herzlichen Dank Euch beiden!

Spiritualität und Reiki sind für uns als erstes Medien zur Persönlichkeitsentwicklung.


Dass Menschen in unserer heutigen, herausvordernden Zeit nach alternativen Philosophien zum schnöden Mammon oder der allseits gepredigten Überfunktionalität und indirekten Selbstverleumdung suchen, wundert mich nicht. Wo gibt es heute noch wikliche (öffentliche) Leitfiguren mit einwandfreien, etihschen und moralischen Werten? 

 

Dazu fällt mir die Überschrift zu einem Absatz im Zeitungsartikel ein "Esoterik lebt von der größtmöglichen Distanz zu autoritären Institutionen" Nein! Eben nicht! Die autoritäre Instutution ist in den meisten Fällen der Guru, der Lehrer oder die Wahrsagerin, denen vertraut wird bzw. vertraut werden muss. Gerade die unseriösen Vertreter müssten hochgradig auf eine autoritäre Struktur achten, um unliebsame Rückfragen oder Kritik zu vermeiden. Frau Finger meint wahrscheinlich in ihrem Zeitungsartikel eher offizielle autoritäre Institutionen, wie Ämter oder etablierte Kirchen, die natürlich eine Konkurrenz zu einander darstellen. Daher haben beide Seiten kein Interesse an einer Einflussnahme. Erst danach sehe ich den Verbraucherschutz als Interesse etablierter Stellen.

 

Als gutes Beispiel kommerziell gelebter und etablierter Spiritualität fällt mir ein bekanntes Meditationszentrum in einer deutschen Großstadt ein, das seit Jahren seriöse und gute Geschäfte macht. Neben einer Vielzahl an Ausbildungen und Seminaren gibt es dort auch Meditationsklassen. Was mir vor Ort sehr auffiel, war, dass die Referenten, Lehrer und viele Teilnehmer sich meist nur mit ihren 'spirituellen Namen' vorstellten und anredeten. Zuerst empfand ich das sehr befremdlich. Zum Hintergrund des spirituellen Namens: diesen erhalten Sie von Ihrem Guru, Lehrer einer anderen asaiatischen Kunst oder geben Sie sich in Einzelfällen sogar selbst. Der spirituelle Name soll Ihr Wesen beschreiben und ist bei ausländischen Schülern beispielsweise in Asien auch gleich ein alltagstauglicher Name für den Umgang mit anderen Einheimischen. Diese Gepflogenheit wird in Deutschland ebenfalls von vielen Lehrern praktiziert und es dient auch einem sehr praktischen Zweck: der Möglichkeit der Anonymität der Teilnehmer untereinander, die in der Regel mit den verschiedensten Hintergründen zu Meditationgruppen kommen: vom Investmentbanker über die Hausfrau zum HARTZ-IV-Empfänger, Polizisten oder Freiberufler. In der Meditationsgruppe sind sie auf einmal alle wieder gleich. Als Menschen mit ihren Eindrücken, Gefühlen und auch Ängsten, die sie hier zeigen dürfen, aber nicht draußen in der Welt, wo sie meist nur zu funktionieren haben.

 

 

Meditation ist heutzutage eine allgemein in der westlichen Welt anerkannte und wissenschaftlich gut erforschte Entspannungsmethode.
Meditation ist heutzutage eine allgemein in der westlichen Welt anerkannte und wissenschaftlich gut erforschte Entspannungsmethode.

Das ist meiner Meinung nach die wirkliche Grund, warum Spiritualität mitten in unserer so rational geprägten, hoffnungslosen Gesellschaft boomt. Weil wir eine regelmäßige Auszeit vom alltäglichen Wahnsinn brauchen, um für eine Stunde unser Innerstes ungestört anschauen zu können, unzensiert sagen zu können, was uns bewegt und auch einmal Gefühle rauslassen können, die wir in der Öffentlichkeit verleugnen zu haben, um uns nicht lächerlich zu machen oder Schwächen zu zeigen. Dazu braucht es einen geschützen Raum, Vertrauen und Mut.

 

Uwe Bokelmann, Herausgeber der Zeitschrift Happinez, hat es in Zeitungsartikel schön als sein Mission Statement auf den Punkt gebracht: "Wir leben in einer Welt, in der es immer vorangehen soll. Der noch bessere Job, das noch teurere Auto. Aber fragen Sie die Deutschen mal, ob sie glücklich sind! Darüber redet man fast so ungern wie über sein Gehalt. Denn die ehrliche Antwort lautet: Nein!" 

 

Ein guter spiritueller Lehrer oder eine gute Lehrerin hat das Ziel, seine Schülern in ihre individuelle Selbstverantwortung zu führen und es ihnen auch vorzuleben. Ein jeder ist selbst für sich, seine Taten, seine Worte und sein Schicksal verantwortlich. Ja, auch hier widerspreche ich Frau Finger zutiefst - auch wenn ich weiß, dass es da draußen eine Menge esotrisch angehauchter Leute gibt, die, wie im Zeitungsartikel geschrieben, alle Schuld den 'Anderen' zuschieben, weil sie ja nicht 'auf dem Weg' sind.

 

Bewusst oder unbewusst sucht der Mensch grundsätzlich nach einem Gleichgewicht im Inneren und Äußeren. Das ist ein offensichtliches, einfaches Naturgesetz. Der Mensch ist ein Teil der Natur. Ausgleich auf allen Ebenen zu schaffen, ist auch die Quintessenz meiner Arbeit.

 

Der moderne Mensch wird durch die heutige Gesellschaft und die Medien mit seiner Aufmerksamkeit und seinem Denken ständig ins Außen gezogen und von seinem eigenen Inneren abgelenkt. Ich habe den Eindruck, dass dies so beabsichtigt ist, um das Bewusstsein und den Willen des einzelen Menschen zu zerstreuen und zu schwächen. So bleibt die Mehrheit der Menschen leicht beeinflussbar und steuerbar. Richte ich meinen Blick in einer Meditation regelmäßig nach innen und schaffe ich es, meinen Geist dabei ruhig werden zu lassen, erfahre ich im Hier und Jetzt, was ich wirklich fühle, wer ich wirklich bin und was ich wirklich will. Akzeptiere ich meine positive und negative Gefühlswelt und stelle ich mich meinen Herzenswünschen und meinen Ängsten, bekomme ich eine wahre Chance, mich weiter zu entwickeln. Ich muss dann 'nur' (das ist der schwerste Schritt) noch ins Handeln kommen: Altes und Unnützes loslassen, auf Ziele bewusst zugehen und Neues annehmen und integrieren.

 

Haben Sie Ihre tatsächlichen Ziele und Leidenschaften endlich wieder vor Augen und wissen Sie, was Ihnen Kraft und Lebensfreude raubt, können Sie sich an die Arbeit machen:

 

Sie möchten Ihren Job wechseln und würden am liebsten alles stehen lassen und gehen?

Wenn Sie kein gutes, finanzielles Poster haben, wäre das unvernünftig - eben so unvernünftig wäre es, diesen Wunsch aufzugeben und unzufrieden weiter zu leben. Das ließe Sie nur mit begrenztem Einsatz und begrenzter Freude weiter leben. Hören Sie also nicht auf, zu suchen und wechseln Sie irgendwann vielleicht auf zwei Teilzeitstellen (alter und neuer Arbeitgeber oder alter Arbeitgeber und eine Teilzeit-Selbstständigkeit). Schließlich müssen Sie ja irgendwie Ihren Lebensunterhalt oder gar eine Familie absichern, worauf Sie heutzutage sehr gut achten sollten, ohne sich zu sehr zum Spielball im Spiel der Arbeitsplatzangst machen zu lassen...denn beeinflussen können Sie es nicht wirklich, ob Sie Ihren Arbeitsplatz behalten oder nicht. 

 

Vielleicht haben Sie diese Aussage schon mal gehört: Was sagten die meisten Menschen auf dem Sterbebett, was sie in ihrem Leben besser anders gemacht hätten? Sie hätten mehr riskiert.

Und das ist nun wirklich gegen jedwede Vernunft im allgemeinen Sinne. Manchmal ist es vernünftig, etwas total Unvernünftiges zu machen - auch wenn es nur um Ihrer Seele oder Ihres Herzens Willen geschieht.

 

Die Chinesen bezeichnen nicht umsonst den Bauch als das zweite Gehirn. Schalten Sie es ein. Das Bauchgefühl. Lernen Sie, Ihren Verstand und Ihr Gefühl gemeinsam Entscheidungen fällen zu lassen und Ihr Leben wird definitiv zufriedener, glücklicher und erfüllter sein. Ein Buch von Bas Kast sei Ihnen hierzu von mir empfohlen. 

 

Letztendlich hat jeder das Recht, vernünftig zu sein, unvernünftig zu sein oder einfach wieder ganz Mensch zu sein.

 

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

Mein aktueller Blogeintrag:

Work out your name in Judo

Kürzlich fand ich beim Surfen im Internet eine ganz nette Trainingsidee mit dem Namen 'Work out your name'. 

 

Hierbei waren jedem Buchstaben im Alphabet eine Fitnessübung zugeteilt worden. In der Reihenfolge der Buchstaben Deines Namens arbeitest Du Deine persönliche Reihenfolge an Übungen ab.

 

Das geht doch auch spezifischer, dachte ich mir...,und ich habe dieses Spiel ganz einfach spezifisch für Dein Judotraining zugeschnitten. 

 

Viel Spaß beim trainieren!

mehr lesen 0 Kommentare