Die neue Wahrheit über Salz

Focus-Titelstory Nr. 37/14
Focus-Titelstory Nr. 37/14

Der FOCUS betrachtet in seiner aktuellen Ausgabe eines der gegenwärtigsten Inhaltsstoffe unseres Essens: das Salz. 

 

Im Altertum wurde Salz das 'Weiße Gold' genannt. Heute wird vor zu viel Salz von vielen Ärzten gewarnt, weil es viele Zivilisations- krankheiten begünstigt. Wie kam es dazu?

 

Dabei ist Salz wichtig für unsere Gesundheit. Doch wo liegt das richtige Maß?

 

Hier erfahren Sie mehr plus einige Zusatzinformationen, die der Leitartikel nicht nennt!

Salz ist auf unserem täglichen Speisezettel nicht wegzudenken. Ob wir wollen oder nicht, konsumieren wir Salz. Viele streuen sich Salz aus reiner Gewohnheit auf ihr Essen. In praktisch allen industriell hergestellten Speisen finden wir Salz.

 

Leider wurde vielfach wissenschaftlich nachgewiesen, dass ein zu hoher Salzkonsum mit verantwortlich für viele Zivilisationskrankheiten sind. Wenn Sie plötzlich selbst mit solch einer solcher Zivilisationskrankheiten wie Bluthochdruck betroffen sind, sagt Ihnen Ihr Arzt: "Bitte essen Sie deutlich weniger Salz!".  


Die FOCUS-Titelstory zeigt die gesundheitlichen Risiken eines zu hohen Salzkonsums beim Thema Bluthochdruck sehr schön grafisch auf. 


Nur wie setzen Sie 'Essen Sie weniger Salz' in der Praxis um? Den Salzstreuer stehen zu lassen, reicht nicht, weil viel zu viel Salz in Lebensmitteln, die Sie kaufen, versteckt, das heißt mit verarbeitet, ist! Im folgenden Video können Sie einen kleinen Test machen: In welchen Lebensmitteln steckt das meiste Salz?

 

Na, wie richtig haben Sie gelegen, bei Ihren geschätzten oder gewussten Salzgehalten im Essen?


Was war oder ist Salz wirklich? Der FOCUS bezeichnete es in seiner Titelstory nur als Würzmittel, aber eigentlich müsste es ja viel mehr sein, als das! Für Salz wurde im Altertum Kriege geführt. Es galt teilweise als Ersatzwährung. Der teilweise umstrittene Biophysiker Peter Ferreiras aka Peter Druf stellt das Potenzial und die Geschichte des Salzes in einem 2-stündigen Vortrag vor, der ab Minute 13 beginnt. Für Herrn Druf ist Salz, neben Wasser, mit das wichtigste Nahrungsmittel dieser Erde.


Das Thema 'Zusatzstoffe im Salz' wird im FOCUS-Leitartikel in einer Randübersicht ebenfalls erwähnt. Den beiden am stärksten propagierten Zusatzstoffen im Salz, dem Jod und dem Fluorid, sollte aber unbedingt noch eingegangen werden, weil es vielerseits sehr kontrovers diskutiert wird. Durch Berufsinnungen, u. ä. wird beispielsweise die Verwendung von Jodsalz vorgeschrieben. Das bedeutet, dass Sie, wenn Sie auswärts essen gehen oder einfach Lebensmittel einkaufen, Jodsalz im Essen praktisch nicht vermeiden können, wenn Sie es wollten. Die einzige Möglichkeit wäre, komplett sämtliche Lebensmittel selbst herzustellen, die potenziell Jodsalz enthalten könnten, was aufwändig ist. Jod natürlich mit der Nahrung aufzunehmen, ist grundsätzlich in Ordnung, aber die Überdosis ist auch hier nicht erwünscht.


Der Part 'Bloß weg mit diesem Salz!' der FOCUS-Titelstory mit SPD-Politiker Karl Lauterbach ist für mich eine nette Anekdote, die aber sicherlich nicht jedermann in der Praxis umsetzen können wird, weil vielen das Geld fehlt, regelmäßig im 'Il Punto' in Berlin zwischen Politpublikum essen zu gehen, wo das Essen noch wirklich frisch zubereitet wird.


Der zweite und wesentlich umstrittenere zugesetzte Inhaltsstoff ist das Fluorid. Hier in Deutschland wird dem Verbraucher etikettiert fluoriertes Salz angeboten. In Zahnpasta wird es ebenfalls als wichtiger Zusatzstoff für Ihre Zahngesundheit angepriesen und ist bei den Inhaltsstoffen aufgelistet. Mich persönlich macht es sehr stutzig, dass Fluorid auch wichtiger Bestandteil in vielen Psychopharmaka und in Rattengift ist. Ich denke, die Hersteller haben das Fluorid nicht aus Sorge wegen der Zahngesundheit ihrer Patienten oder der Ratten hinzugefügt. Was denken Sie?


Wenn Sie beim Zahnarzt bei der Professionellen Zahnreinigung (PZR) keinen Fluoridlack auf Ihre Zähne haben wollen, sagen Sie das vorher einfach deutlich. Zur Härtung Ihres Zahnschmelzes haben ganzheitlich praktizierende Zahnärzte natürliche Alternativen mit hoch dosierten Calciumpräparaten zu bieten.


Das obige Video ist zwar auf den anglo-amerikanischen Raum ausgelegt, aber zeigt klar die möglichen Probleme auf. Wenn sich hier in Deutschland eines Tages eine Privatisierung der Wasseranbieter durchsetzen sollte, kann es nicht schaden, vorab über eventuelle Risiken informiert zu sein, denn dem einen oder anderen privaten Anbieter könnten durchaus solche Zusatzangebote in den Sinn kommen.


In Deutschland können Sie fluoridierte Produkte leichter meiden als jodierte Produkte. In Bioläden und Biosupermärkten finden Sie auf jeden Fall fluoridfreie Zahnpasta und Salz ohne Jod. Dort finden Sie auch naturbelassenes Salz, dass natürlich deutlich mehr Elemente als das raffinierte Mainstreamsalz mit Natrium und Chlorid zu bieten hat. Ob Sie bei hochwertigen Steinsalzen tatsächlich auf bis zu 84 Elemente kommen, können Sie nur sicher durch einen Labortest des entsprechenden Produktes erfahren. Qualitativ besser und bekömmlicher als das gängige Speisesalz (Natriumchlorid, weil es eben nur noch aus diesen beiden Elementen besteht) ist es allemal! Leider hatte der äußerst geschäftstüchtige Peter Ferreira nach Laboruntersuchungen seines speziellen Himalayasalzes doch etwas zu sehr übertrieben, wodurch seine Promotionsversuch für naturbelassenes Salz leider auch nach hinten losging. Trotzdem ist sein Vortrag klasse und regt zum Nachdenken an!


Dass Salz als natürliches Heilmittel eingesetzt wird, weiß jeder, der sich schon mit Naturheilkunde beschäftigt hat. Heilpraktiker arbeiten oft mit Schüssler Salzen, um fehlende (Spuren)Elemente dem Körper ihres Patienten zur Genesung zuzuführen oder sie nehmen Bittersalz, um Darmreinigungen durchzuführen oder gar Gallensteine auszuleiten. In der Naturkosmetik wird Meersalz beispielsweise als Peeling eingesetzt.


Die Verunglimpfung von Natursalzen in der FOCUS-Titelstory war für mich der Wermutstropfen in einer eigentlich unterm Strich gut geschriebenen Titelstory im FOCUS. Die Küchentipps vom veganen Trendkoch Attila Hildmann waren mein Highlight.





 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

Mein aktueller Blogeintrag:

Bürgerenergie - die Zukunft der Energieversorgung

Erneuerbare Energien zu nutzen, um die Umwelt und das Klima zu schützen, sind seit Jahren in der Diskussion. Wasser-, Wind- und vor allem Solarenergie sind eigentlich überall verfügbar ohne den großen Aufwand wie beim Kohleabbau, der koventionellen Gasenergie oder den Risiken des Atomstroms. Trotzdem wird immer wieder argumentiert, dass es zu teuer und zu unrentabel sein, erneuerbare Energien im großen Stil zu nutzen und sich damit sogar teilweise bis ganz von öffentlichen Stromlieferanten unabhängig zu machen. Warum nur?

 

Hier lernst Du ein paar gute Praxis-Beispiele und die Hürden zum Ziel kennen, die uns Bürger von der Unabhängigkeit von Energielieferanten trennen. 

mehr lesen