Masern-Alarm!

Die Masern - harmlose Kinderkrankheit oder akute Lebensgefahr?
Die Masern - harmlose Kinderkrankheit oder akute Lebensgefahr?

In Berlin gehen die Masern um. Von Januar bis Februar 2015 wurden über 236 Fälle bekannt. Das ist laut Die Welt fast doppelt so viel wie im Vorjahr in Berlin gemeldet wurden. Im Berliner Senat herrscht Masern-Alarm !

 

Besonders gefährdet sind Säuglinge unter 9 Monaten, weil sie noch nicht geimpft werden dürfen. Schnell wurden die angeblichen Schuldigen genannt: Zu wenige Eltern lassen ihre Kinder gegen Masern impfen. Nur so ist es nach den Leitmedien zu erklären. Viele Schlagzeilen machte dabei das bisher einzigste Todesopfer: Ein ungeimpftes Kleinkind verstarb an den Masern. Wieder kommt die Diskussion über eine bundesweite Impfpflicht auf.

 

 

Sind die als verantwortungslos bezeichneten Eltern wirklich die Schuldigen am erneuten Ausbruch der Masern?

Wie wirksam ist die Masernimpfung wirklich? Und gibt es gar eine akzeptable Alternative zur Impfung?

Hier erhältst Du die Informationen, um Deine eigene Meinung zu bestätigen oder zu erweitern!

 

Brauchen wir eine Impfpflicht wegen Masern?

Laut Impfempfehlung sollte die erste von zwei Masernimpfungen ab dem 11. Lebensmonat erfolgen. In akuten Ausnahmefällen ab dem 9. Lebensmonat.
Laut Impfempfehlung sollte die erste von zwei Masernimpfungen ab dem 11. Lebensmonat erfolgen. In akuten Ausnahmefällen ab dem 9. Lebensmonat.

Ende Februar 2015 geht das Bild eines Berliner Kleinkindes durch sämtliche Medien, das an Masern gestorben war - angeblich nur, weil es ungeimpft war. Später stellte sich heraus, dass das Kleinkind durch eine Herzerkrankung vorbelastet war. Wäre die Vorerkrankung nicht gewesen, hätte das Kleinkind die Masern vielleicht überlebt.

 

Dieser Vorfall entfachte die Diskussion um eine Wiedereinführung der Impfpflicht gegen Masern, wie es sie schon einmal bis in die Siebzigerjahre des vorigen Jahrhunderts in der BRD und während der gesamten DDR-Zeit gegeben hatte. Gesetzlich ist dies aber ohne eine Verfassungsänderung gar nicht machbar. Darum setzt man im Alltag lieber auf einen indirekten Impfzwang, der rechtlich eigentlich gar nicht haltbar ist: Eltern, deren Kinder nicht geimpft sind, werden beispielsweise nicht in den Kindergarten aufgenommen. Durch die Massenmedien werden die Eltern systematisch demonisiert, die ihre Kinder nicht impfen lassen wollen. Schließlich gefährden sie ja die Gesundheit der anderen Kinder.

 

Moment mal? Wie sollen denn bitte ungeimpfte Kinder geimpfte Kinder mit Masern gefährden können? Angeblich soll die zweimalige Masernimpfung doch der einzig wirksame Schutz gegen die Masern sein...und angeblich völlig risikofrei.

 

Fakt ist, dass die Masern bei Kindern in den meisten Fällen problemlos überstanden werden. Es kann aber auch ein sehr ernsthafter Krankheitsverlauf entstehen. Besonders bei kranken, fehlernährten und schwachen Kindern ist es riskant. Wenn ein Erwachsener sich die Masern einfängt, kann das auch ernster werden.

 

Es wird permanent auf den ungeimpften Kindern und deren angeblich verantwortungslosen Eltern herumgehackt. Das ist aber leider nur die halbe Wahrheit des Ansteckungsrisikos. Genau so wie die angeblich impfmüden Eltern sich in der Regel große Sorgen um die angeblich nicht existierenden Nebenwirkungen des Impfstoffes machen und damit keine Verschwörungstheoretiker sind, sondern einfach nur sich ensthaft sorgende Eltern.

 

Eine weitere Gruppe von Impfverweigerern sind Menschen, die sich aus religiösen Gründen nicht impfen lassen oder Veganer, weil ein Impfstoff auf tierischen Bestandteilen gezüchtet wird.

 

Sollte es widererwartend doch zu einer Impfpflicht gegen Masern per Verfassungsänderung kommen, wäre das auch gleichzeitig ein Türöffner, theoretisch alle Impfungen gesetzlich vorschreiben zu können - Risiken hin oder her.

 

 

In der Fernsehrsendung 'Phönix Runde' diskutierten zur Hochsaisson der Masernepidemie in Berlin zwei Experten beider Seiten Pro & Contra:

 

 

Aus der Praxis einer Erzieherin: Als die Impfpflicht noch existierte

Hören wir zum Thema Masernepidemie die Stimme einer Erzieherin (Jahrgang 1945), die fast 50 Jahre in Kindergärten und Schulen gearbeitet hatte. Der überwiegende Teil dieser Berufszeit fand in der ehemaligen DDR statt, wo es eine Impfpflicht gegen Masern gab. 

 

"Trotz dass alle Kinder in meinen Kinderkrippen und Schulen, wo ich gearbeitet hatte, geimpft waren, gab es immer wieder - wenn auch selten - Fälle, wo einzelne Kinder trotzdem an Masern erkrankt waren. Die Masern sind zwar sehr ansteckend, aber etwas Ernsthaftes (schwere Komplikationen oder Todesfälle) passiert war in meiner Zeit nicht. Nach der Wiedervereinigung und zum Ende meiner beruflichen Tätigkeit hatte ich den Eindruck, dass 50% der Eltern ihre Kinder impfen lassen und 50% nicht. Meine beiden Enkel sind nicht geimpft und haben die Masern unbeschadet überstanden. Trotzdem tendiere ich dazu, dass Eltern ihre Kinder besser impfen lassen sollten. Aber das müssen die Eltern selbst wissen."

 

Trotz Impfpflicht konnten demnach die Masern nicht weltweit ausgerottet werden, wie es die WHO (World Health Organisation) für dieses Jahr eigentlich geplant hatte. Wir müssen demnach lernen, mit dem Restrisiko intelligenter umzugehen oder einen neuen Lösungsweg finden.

 

Was Du tun solltest, wenn Du Dich für eine Impfung entscheidest

Lass Dich immer über die möglichen Risiken eines Impfstoffes genau aufklären!
Lass Dich immer über die möglichen Risiken eines Impfstoffes genau aufklären!

Wenn Du Dich grundsätzlich für die Impfung Deiner Kinder oder Dich selbst entscheidest, würde ich

 

1. auf Dein Recht auf Aufklärung zu eventuellen Nebenwirkungen und Risiken durch den Impfstoff bestehen. Am besten lässt Du Dir einen Beipackzettel des Impfstoffes in Kopie aushändigen, studierst ihn gründlich und stellst Deinem Arzt dazu Deine Fragen. Ein Muster-Beipackzettel für den Masernimpfstoff Merieux findest Du zum Download unter diesem Absatz.

 

2. Deinen Arzt eine Impferklärung unterschreiben lassen, die ihn im Falle eines Impfschadens voll zur Verantwortung zieht. (siehe Datei-Download unten)

 

Erst wenn diese beiden Punkte zu Deiner vollen Zufriedenheit abgeklärt sind, würde ich tatsächlich die Masernimpfung erst durchführen lassen.

Download
Beipackzettel zum Masernimpfstoff Merieux
Hier findest Du als Beispiel den Beipackzettel eines Masernimpfstoffes. Er muss alle möglichen Risiken für den Impfling aufzählen.
Masern-Impfstoff-Merieux-2010-06.pdf
Adobe Acrobat Dokument 76.7 KB

Natürliche Alternativen, um gegen Masernerreger widerstandsfähiger zu werden

Selbst die WHO empfieht Vitamin A gegen Masern.
Selbst die WHO empfieht Vitamin A gegen Masern.

Offiziell gibt es gegen die Masern kein Gegenmittel. Hast Du Dir die Masern einmal eingefangen, musst Du da durch - egal wie es ausgeht. Wenn Du die Masern überstanden hast, bist Du für den Rest Deines Lebens immun. Als Frau kannst Du diese Immunität sogar an Deine Kinder weitergeben.

 

Der wichtigste Ansatz ist es also, die Ansteckung mit den Masern zu vermeiden und Dein Immunsystem möglichst resistent gegen die Masernerreger zu machen. Regelmäßiges Händewaschen täglich ist hier auch ganz wichtig!

 

In Ländern, wo Impfstoff knapp ist, hat sich die hochdosierte Gabe (in der Regel als zweimalige Infusion) von Vitamin A erfolgreich gezeigt, um gefährdete Personen resistenter gegen die Masernerreger zu machen sowie den Verlauf der Krankheit abzumildern. Ausreichend Vitamin A sollte optimalerweise schon präventiv durch eine voll- und hochwertige Ernährung aufgenommen werden.

 

Ganz wichtig ist es für den Alltag auch, möglichst negativen Stress (Distress) bzw. Dauerstress zu vermeiden, weil sich Stress sehr negativ auf Dein Immunsystem auswirkt und die Deine Abwehrkräfte schwächt. Viele Eltern setzen ihr Kind schon in jungen Jahren unter Stress, indem sie den Tag ihrer Kinder minutiös durchplanen. Das ist nicht kindgerecht!

 

Unter Ärzten sind die Meinungen zum Thema Impfen ebenfalls gespalten. Ich selbst kenne eine handvoll sehr erfahrener Ärzte, die Impfungen nicht nur als eine von mehreren Möglichkeiten zur Krankheitsvorbeugung einstufen, sondern sie sogar für total sinnlos halten. Deren Kinder sind nicht geimpft und kerngesund.

 

Bitte informiere Dich umfassend zu diesem Thema und triff dann für Dich bzw. Deine Kinder eine eigene Entscheidung, mit der Du gut leben kannst - ob Masernimpfung pro oder contra. Es bleibt ein Abwägen von Risiken und Chancen.

Download
Impferklärung
impferklaerung.pdf
Adobe Acrobat Dokument 33.4 KB

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

Mein aktueller Blogeintrag:

Flankenschutz

Deine Laterallinien stabilisieren, stützen und bewegen die Flanken Deines Körpers. Verstärkte Verkleisterungen des Bindegewebes und verkürzte Muskeln können Ursachen für Verspannungen und sogar Schmerzen entlang dieser myofaszialen Leitbahn sein.

 

Es lohnt sich also, Deine Laterallinien trainiert und geschmeidig zu halten. Hier erfährst Du, wie Du das mit einer der Hauptübungen von Five Gym durchführen selbst regelmäßig tun kannst. 

mehr lesen 0 Kommentare