Mobbing - eine unterschätzte Wirtschaftskrankheit

Mobbing hat wohl jeder von uns in irgend einer Form schon einmal erlebt. Entweder selbst erlebt, beobachtet oder sogar selbst schon einmal praktiziert.


Die Folgen von Mobbing am Arbeitsplatz kosten der Wirtschaft jährlich zweistellige Milliardenbeträge. Trotzdem wird Mobbing in vielen Firmen hingenommen, ignoriert, nicht wirklich ernst genommen oder sogar gezielt praktiziert. Es ist höchste Zeit zum Handeln!

Die Opferrolle wird erlernt

Eltern, die ihre Kinder ständig unterbuttern, mental negativ mit Killerphrasen programmieren wie

  • "Das schaffst Du doch eh nicht!"
  • "Du endest noch wie Dein Vater!"
  • "Du störst immer alle Leute!"

oder andererseits für ihre Kinder alle Konflikte lösen und sie 'in Watte packen', erziehen Kinder zu einem geringen Selbstwertgefühl und zu geringem Selbstbewusstsein.

 

Wenn das Kind innerhalb der Familie oder später im Leben mit anderen Menschen sich nichts zutraut, kein Durchsetzungsvermögen hat und sich stets zurück nimmt, wird es fast immer der Verlierer sein. So wird Operrolle prägend im frühen Kindesalter für meist den Rest des Lebens erlernt. Aus der Opferrolle später wieder herauszukommen ist schwer und bedarf viel Arbeit, um auch nicht überzureagieren und damit auf die Täterseite zu wechseln. Meist ist die Zusammenarbeit mit fähigen Pädagogen und Psychologen nötig.

 

Wer in der Opferrolle steckt, ist bevorzugtes Ziel für Mobbing

Mobbing fängt oft in der Gerüchteküche an
Mobbing fängt oft in der Gerüchteküche an

Menschen mit solch einer mentalen Programmierung sind später die perfekten Mobbingopfer!

 

Mobbing lässt sich genauer in 3 Kategorien einteilen:

  • Mobbing: allgemein und von allen Seiten möglich
  • Bossing: der Vorgesetzte schikaniert den Untergebenen
  • Staffing: die Mitarbeiter lassen ihren Vorgesetzen vor die Wand laufen

Was treibt die Menschen am Arbeitsplatz dazu, andere Menschen zu mobben?

 

Da gibt es einen Klassiker, den wir in jedem Betrieb finden: Ein Mitarbeiter, der etwas ungeschickt, eigenbrödlerisch oder nicht ganz so helle ist. Die Mitarbeiter machen ihre Witze über ihn oder spielen ihm ab und zu einen Streich. Beim Herdentier Mensch geraten Außenseiter seiter schnell ins Schussfeld. Nicht wirklich respektvoll oder wünschenswert, aber meist harmlos.

 

Die zweite Kategorie sind Menschen, von denen man gerne sagt, dass sie doch selbst schuld sind, wenn sie gemobbt werden. Es sind Mitarbeiter, die sich unfreundlich bis rücksichtslos verhalten und damit schnell unbeliebt sind. Oft sind solche Mitarbeiter innerlich unsicher und versuchen das zu überspielen. Wenn solche Mitarbeiter die Probezeit überlebt haben, sind intensive Gespräche auf beiden Seiten nötig, um diese Unsicherheiten abzubauen und den Mitarbeiter besser zu integrieren. Klar ist, dass mit solchen Spannungen im Betrieb viel Energie verloren geht, was auch das Arbeitsergebnis negativ beeinflusst. Mobbing ist jedenfalls keine Lösung. Wenn der problematische Mitarbeiter nicht kooperativ ist, sollte dieser Mitarbeiter besser den Betrieb verlassen. Eine Variante ist der karrieregeile Mitarbeiter, der für seine Beförderung alles tun würde. Doch hier hängt es sehr von der Firmenphilosophie ab, ob solche Ellenbogentypen gefördert oder kontrolliert werden.

 

Beim Bossing haben wir es mit einem kleinen Stromberg oder großen Psychopathen zu tun, der natürlich systemisch über den Mitarbeitern steht, aber fatalerweise auch glaubt, menschlich über seinen Mitarbeitern zu stehen. "Meine Mitarbeiter...das sind doch keine Menschen, sondern Affen!" Machtmissbrauch ist ein sehr ernstes Thema, dem sich viele Mitarbeiter hilflos gegenüber sehen, weil sie Angst um ihren Job und ihre zukünftigen Referenzen haben. Wenn der Chef nicht von höherer Stelle gedeckt wird, könnten sich die Mitarbeiter mit Staffing rächen - 'die Rache der Spezialisten'. Ein Häuptling ohne Indianer ist eben nutzlos. Aber wir wollen ja kontruktive Lösungen bevorzugen!

 

Beim Staffing stellt sich die Belegschaft gegen den Chef. Das kann sein, weil der Chef, wie zuvor beschrieben, ein Tyrann ist, aber in der Praxis vor allem, wenn der Chef neu ist und Veränderungen einführen will. Arbeitsrechtlich steht der neue Chef natürlich über seinen Mitarbeitern, aber systemisch steht er noch unter den altgedienten Mitarbeitern. Erst wenn sich der neue Chef den Respekt der alten Belegschaft verdient hat, steht er auch systemisch an der Spitze der Abteilung oder des Betriebes. Schafft es die neue Führungskraft nicht, sich innerhalb seiner Probezeit die Anerkennung seiner Mitarbeiter zu verdienen, sind Probleme vorprogrammiert, wenn diese Führungskraft nach der Probezeit übernommen werden würde. Sollte es ein kompletter Betrieb sein, der mit seinem neuen Chef nicht klar kommt, droht es, dass dieser Betrieb sogar untergehen kann.

 

Mobbing hat eine sehr hohe und anfangs oft subtile Bandbreite: von morgens nicht zu grüßen bis zu strafrechtlichen Taten wie übler Nachrede, Beleidigung, Urkundenfäschlung oder Körperverletzung ist schon alles vorgekommen. Passiver Widerstand wäre hier eine Vorstufe zum Mobbing, wobei der passive Widerstand nicht immer bewusst abläuft.

 

Es gibt Betriebe, die absichtlich ein Betriebsklima wie in einem Haifischbecken erzeugen, um zu sehen, welche Mitarbeiter sich hier durchsetzen und welche nicht. Die Starken werden dann gerne zu Führungskräften im Konzern aufgebaut. Mobbing, oder besser Bossing, wird auch gerne zum Stellenabbau benutzt. Da die Arbeitgeber für Menschen, die dem Druck nicht stand halten, eine nur schwer beweisbare Verantwortung haben, wenn sie durch das Raster fallen, sehen sich viele Betriebe leider nicht gezwungen, ein besseres Betriebsklima in ihren Betrieben zu kultivieren. Die gesunde Einsicht hat aber schon einige Betriebe erreicht.

 

Um eines ganz klar zu stellen: Innerbetrieblicher Wettbewerb zwischen Mitarbeitern, Abteilungen und Filialen ist wichtig für die Weiterentwicklung, aber deshalb kann man trotzdem einen gewissen Anstand untereinander wahren.

 

Ganz wichtig ist es, wie Du mit der Problematik umgehst. Denn ignorieren ist gewiss keine Option!

 

Hier noch ein paar Fakten zu Mobbing im Videoformat:

 

Als Mitarbeiter Grenzen setzen gegen Mobbing!

Mobbing verhindern
Selbstbewusstes Auftreten hilft von Anfang an.

Als Angestellte/r solltest Du auf folgende Dinge achten:

  • Frage sofort nach, wenn Dir etwas fragwürdig im Verhalten Deiner Kollegen oder Deiner Vorgesetzen vorkommt. Ignorance is no bliss! Wer fragt, führt!
  • Erkundige Dich bei (an Betriebsjahren) älteren Kollegen, wie der Hase in Deinem Betrieb läuft, um nicht in unnötige Fettnäpfchen zu treten und zu wissen, was von Dir erwartet wird. Bitte um Unterstützung.
  • Wenn Dir direkt etwas nicht gefällt, ziehe sofort Deine Grenzen. Im Wiederholungsfall bitte um ein Gespräch zu dritt mit dem Betriebsrat oder einem Vorgesetzten, um den Misstand zu klären. Protokolliere alles!
  • Sollte sich mittel- bis langfristig das Problem nicht lösen lassen (wollen), ziehe bitte auch in Betracht, Rechtsmittel (bei einem kompetenten Fachanwalt für Arbeitsrecht) einzusetzen oder als letzte Möglichkeit die Firma zu verlassen.

Weitere Unterstützung erhältst Du beispielsweise hier: Mobbing Line Nordrhein-Westphalen.

In den meisten Großstäten gibt es Beratungsstellen und Selbsthilfegruppen für Mobbingopfer. Viele große Konzerne haben sogar einen eigenen Mobbingbeauftragten.

 

Jüngst wehrte sich die Mitarbeiter einer Abteilung gegen die Schikanen eines neuen Betriebsleiters, in dem sie die Zentrale Geschäftsführung über den Missstand informierten (kein Staffing!). Der Chef wurde zur Raison gebracht. Jetzt läuft der Laden wieder, wie mir ein Bekannter von seinem Arbeitsplatz berichtete. Ein schönes Beispiel, das zeigt, dass solche Konflikte auch innerbetrieblich gut gelöst werden können, wenn man es will.

 

Eine Führungskultur etablieren, die Mobbing im Keim erstickt

Ein gutes Betriebsklima ist machbar!
Ein gutes Betriebsklima ist machbar!

Viele Vorgesetzte gehen den Weg des geringsten Widerstandes. Sie schreiten nicht ein, wenn es zu einer Mobbingsituation kommt "Der geht igendwann sowieso!" oder sie kündigen dem Problemkandidaten in der Probezeit, weil sie es sich nicht mit dem Rest ihrer Belegschaft verscherzen wollen. Dabei vergessen sie gerne, warum sie den Neuen eingestellt haben.

 

Mobbing gegenüber neuen Mitarbeitern kann auch in der Unsicherheit der alten Belegschaft wurzeln. Als Vorgesetzter empfehle ich Dir, mit beiden Seiten viel zu komminizieren, um die tatsächliche Ursache des Problems zu erfahren. Wenn Menschen Angst haben oder unsicher sind, vermeiden die meisten Kommunikation, obwohl gerade das die besten Chancen hat, mehr Klarheit für Deine Vorgesetzten, Deine Kollegen und Dich zu bringen. Als Vorgesetzter bist Du als Moderator und Schiedsrichter gefragt!

 

Sollte es zu disziplinar oder gar strafrechtlich relevanten Taten kommen, solltest Du diese auf gar keinen Fall ignorieren, sondern auf jeden Fall disziplinar ahnden, damit jeder sieht, dass es sich bei Mobbing um ein sehr ernstes Thema handelt.

 

Da viele Auslöser für Mobbing in der Gerüchteküche des Betriebes beginnen, empfehle ich eine innerbetriebliche Regel aufzustellen oder noch besser mit allen verbindlich zu vereinbaren: Sollte jemand versuchen, ein Gerücht über jemanden in die Welt zu setzen, ist dieses zu ignorieren oder zu sagen "Bitte frage doch die betreffende Person selbst!". Wer sich nicht daran hält, wird disziplinar belangt. So nimmst Du in Deinem Betrieb dem Mobbing zu einem großen Teil den Nährboden.


Mobbing am Arbeitsplatz zu unterbinden gehört nicht nur zu Deiner Pflicht als Vorgesetzter, Deinen Verantwortungsbereich betriebswirtschaftlich leistungsfähig zu halten, sondern es betrifft auch Deine Sorgfaltspflicht Deinen Angestellten gegenüber.

 

Eines ist als Fazit absolut wichtig: Um Mobbing am Arbeitsplatz auszulösen bedarf es die Zusammenarbeit beider Seiten: Arbeitgeber und Arbeitnehmer.

Kommentar schreiben

Kommentare: 24
  • #1

    Kasha Felch (Mittwoch, 01 Februar 2017 04:06)


    Hi mates, how is all, and what you wish for to say on the topic of this article, in my view its truly amazing in support of me.

  • #2

    Clorinda Carberry (Mittwoch, 01 Februar 2017 04:11)


    Actually when someone doesn't understand then its up to other users that they will help, so here it occurs.

  • #3

    Eulalia Otwell (Mittwoch, 01 Februar 2017 07:06)


    Hiya very cool site!! Man .. Excellent .. Wonderful .. I will bookmark your web site and take the feeds also? I am happy to find numerous useful information here within the post, we want develop more strategies in this regard, thank you for sharing. . . . . .

  • #4

    Lilly Sterling (Samstag, 04 Februar 2017 12:04)


    hello!,I love your writing so much! percentage we be in contact extra approximately your article on AOL? I need an expert in this house to resolve my problem. May be that's you! Taking a look ahead to see you.

  • #5

    Evangelina Bode (Sonntag, 05 Februar 2017 01:29)


    I all the time used to study piece of writing in news papers but now as I am a user of net thus from now I am using net for posts, thanks to web.

  • #6

    Karey Stribling (Sonntag, 05 Februar 2017 07:27)


    I'm not sure exactly why but this web site is loading incredibly slow for me. Is anyone else having this problem or is it a issue on my end? I'll check back later on and see if the problem still exists.

  • #7

    Arnette Theiss (Montag, 06 Februar 2017 01:06)


    Today, I went to the beach with my kids. I found a sea shell and gave it to my 4 year old daughter and said "You can hear the ocean if you put this to your ear." She put the shell to her ear and screamed. There was a hermit crab inside and it pinched her ear. She never wants to go back! LoL I know this is totally off topic but I had to tell someone!

  • #8

    Angella Provenza (Montag, 06 Februar 2017 03:57)


    You actually make it seem so easy with your presentation but I find this topic to be actually something that I think I would never understand. It seems too complicated and extremely broad for me. I'm looking forward for your next post, I'll try to get the hang of it!

  • #9

    Cheyenne Leeks (Montag, 06 Februar 2017 08:13)


    Very energetic post, I liked that a lot. Will there be a part 2?

  • #10

    Belle Miga (Montag, 06 Februar 2017 12:28)


    I think that what you said made a great deal of sense. But, what about this? suppose you typed a catchier title? I ain't suggesting your information isn't solid, however suppose you added a title that grabbed folk's attention? I mean %BLOG_TITLE% is a little plain. You might look at Yahoo's front page and watch how they create news titles to get people to open the links. You might add a video or a related picture or two to get people interested about what you've written. In my opinion, it could bring your posts a little bit more interesting.

  • #11

    Karina Mccay (Montag, 06 Februar 2017 16:48)


    Thanks for sharing your thoughts on %meta_keyword%. Regards

  • #12

    Darlene Ogilvie (Montag, 06 Februar 2017 17:07)


    Thank you for another fantastic article. The place else may just anybody get that type of info in such a perfect means of writing? I've a presentation next week, and I am at the look for such info.

  • #13

    Audie Benham (Dienstag, 07 Februar 2017 09:27)


    I go to see every day a few blogs and websites to read articles, however this blog provides feature based posts.

  • #14

    Hobert Brundige (Dienstag, 07 Februar 2017 09:41)


    I do not even know how I ended up here, but I thought this post was great. I don't know who you are but certainly you're going to a famous blogger if you aren't already ;) Cheers!

  • #15

    Nakita Ritz (Dienstag, 07 Februar 2017 10:42)


    These are in fact wonderful ideas in regarding blogging. You have touched some good factors here. Any way keep up wrinting.

  • #16

    Ela Harwood (Dienstag, 07 Februar 2017 12:20)


    Its not my first time to pay a visit this web page, i am visiting this web site dailly and take pleasant data from here all the time.

  • #17

    Hannah Caves (Dienstag, 07 Februar 2017 20:01)


    Can I simply just say what a relief to uncover somebody that truly understands what they're talking about on the internet. You definitely realize how to bring a problem to light and make it important. More and more people need to check this out and understand this side of your story. I can't believe you aren't more popular given that you surely possess the gift.

  • #18

    Ela Harwood (Mittwoch, 08 Februar 2017 01:16)


    I was curious if you ever considered changing the structure of your site? Its very well written; I love what youve got to say. But maybe you could a little more in the way of content so people could connect with it better. Youve got an awful lot of text for only having 1 or two pictures. Maybe you could space it out better?

  • #19

    Wilber Ruhland (Mittwoch, 08 Februar 2017 10:17)


    Great delivery. Sound arguments. Keep up the great work.

  • #20

    Daniele Sinner (Mittwoch, 08 Februar 2017 10:43)


    Its like you learn my thoughts! You seem to know a lot about this, like you wrote the guide in it or something. I believe that you simply could do with a few % to pressure the message house a little bit, however instead of that, this is excellent blog. A fantastic read. I will definitely be back.

  • #21

    Monte Buhl (Mittwoch, 08 Februar 2017 17:02)


    I loved as much as you will receive carried out right here. The sketch is attractive, your authored material stylish. nonetheless, you command get bought an impatience over that you wish be delivering the following. unwell unquestionably come further formerly again since exactly the same nearly very often inside case you shield this hike.

  • #22

    Tyron Veillon (Donnerstag, 09 Februar 2017 01:51)


    Your means of explaining all in this piece of writing is genuinely good, all can without difficulty understand it, Thanks a lot.

  • #23

    Tasia Truss (Donnerstag, 09 Februar 2017 22:41)


    This is my first time pay a quick visit at here and i am genuinely pleassant to read everthing at one place.

  • #24

    Renita Zenz (Donnerstag, 09 Februar 2017 23:39)


    You can definitely see your enthusiasm within the work you write. The sector hopes for even more passionate writers like you who are not afraid to mention how they believe. At all times follow your heart.

Mein aktueller Blogeintrag:

Work out your name in Judo

Kürzlich fand ich beim Surfen im Internet eine ganz nette Trainingsidee mit dem Namen 'Work out your name'. 

 

Hierbei waren jedem Buchstaben im Alphabet eine Fitnessübung zugeteilt worden. In der Reihenfolge der Buchstaben Deines Namens arbeitest Du Deine persönliche Reihenfolge an Übungen ab.

 

Das geht doch auch spezifischer, dachte ich mir...,und ich habe dieses Spiel ganz einfach spezifisch für Dein Judotraining zugeschnitten. 

 

Viel Spaß beim trainieren!

mehr lesen 0 Kommentare