Alzheimer muss nicht sein!

Viele Menschen sehen Alzheimer als unvermeidliches Schicksal im Alter. Nach Meinung der Schulmedizin sind Demenzerkrankungen nicht heilbar. Leider werden die Demenzpatienten immer jünger, so dass heute schon ab 40 die Gefahr sehr präsent ist. Dabei ließen sich Demenzerkrankungen präventiv und im Frühstadium relativ leicht vermeiden, wenn Du bewusst und diszipliniert lebst.

 

In den USA konnten im Rahmen einer wissenschaftlichen Studie sogar Alzheimerpatienten geheilt werden. Es ist also Zeit zum Umdenken in der Medizin!

 

Wie Du Dich am besten vor Demenzerkrankungen schützen kannst, erfährst Du, wenn Du weiter liest.

Ist Alzheimer heilen möglich?

Nach Erfahrung der gängigen Schulmedizin ist Alzheimer nicht heilbar. Durch Medikamente wird hauptsächlich das Fortschreiten der Demenz verlangsamt und die Krankheit erträglicher gemacht. Solche Demenzmedikamente sind vor allem:

  • Antidementiva verzögern den Fortschritt von Alzheimer
  • Neuroleptika zur Minderung von Begleitsymptomen
  • Antidepressiva gegen depressive Schübe
  • Nootropika stärken das zentrale Nervensystem

Therapeutische Methoden ergänzen oft sinnvoll die Demenzmedikation:

  • Psychotherapie zur Linderung psychischer Störungen
  • Verhaltenstherapie als Hilfe zur besseren Bewältigung des Alltags
  • Ergotherapie zur Motorikschulung und Ähnliches zur Sinnesschulung

Alzheimer im Anfangsstadium wird immer wieder mit einer Depression falsch diagnostiziert, weil die Symptome bei beiden Krankheiten anfänglich sehr ähnlich sind. Im weiteren Verlauf der Krankheit lagern sich immer mehr giftige Eiweißstoffe im Gehirn ab und verhärten zu Plaque. Dies schädigt das Gehirn. Beim Patienten fallen immer mehr Gehirnfunktionen zu Lern-, Merkfähigkeit und Orientierung im Alltag aus. Ein lebensgefährlicher Prozess hat begonnen.

 

Das Thema Ernährung spielt bei Demenzerkrankungen eine wichtige Rolle: Die Verteufelung von Cholesterin seit den Neunzigerjahren unterstützte übrigens den Fakt, dass wir heute vor einem Heer an Alzheimerpatienten stehen. Zu viel Milch steht übrigens auch als Risikofaktor in Verdacht. Vitamin D sowie auch Omega-3-Fettsäuren, an denen es vielen Menschen in ihrer Ernährung mangelt, schützt Dich ebenfalls vor Demenz. 

 

Der erfolgreiche Arzt Dr. Michael Nehls erläutert ausführlich in der SWR-Sendung 'Leute', wie Demenz zustande kommt und wie Du Dich davor schützen kannst:

 

Sofortmaßnahmen zur Prävention von Demenzerkrankungen

Wie im Grunde alle Zivilisationskrankheiten kann auch Demenz mit folgenden Maßnahmen effektiv vorgebeugt werden:

  • regelmäßige körperliche Belastung und Bewegung (möglichst an der frischen Luft)
  • regelmäßige geistige Betätigung & soziale Kontakte pflegen
  • regelmäßiger, ausreichender und ungestörter Schlaf
  • natürliche, frische und unbelastete Nahrung sowie viel frisches Wasser
  • nach ärztlicher Untersuchung bei Bedarf Sublimentierung mit Vitamin D und Omega 3 Nahrungsergänzungsmitteln

 

Ab fortgeschrittenen Stadium der Demenz besser jetzt schon für später vorsorgen

Je weiter die Demenz fortgeschritten ist, desto schwieriger wird eine Umkehrung der Krankheit werden. In sehr schweren Fällen ist eine Umkehr der Krankheit wahrscheinlich nicht mehr möglich. 

 

Darum solltest Du Dir ernsthaft Gedanken machen, solange die betroffene Person noch für sich möglichst klar entscheiden kann, wer im Pflegefall bestimmte Vollmachten erhält und was zu geschehen hat, wenn die betroffene Person nicht mehr dazu in der Lage sein wird, selbst eine klare Entscheidung zu treffen. Eine Patientenverfügung, die Auswahl einer guten Pflegeeinrichtung, ein Testament und Wünsche für die Beerdigung wären jetzt schon sicherheitshalber zu klären und entsprechendes Geld zurück zu stellen.

 

 

Fandest Du meinen Blogartikel nützlich? Dann teile ihn mit Deinen Kollegen und Freunden!

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

Mein aktueller Blogeintrag:

Hilfe bei drohendem Burnout

In der heutigen Arbeitswelt arbeiten viele Arbeitnehmer, aber auch Arbeitgeber und Selbstständige, hart am Limit ihrer persönlich erträglichen Grenzen. Die weltweite Konkurrenz durch die zunehmende Globalisierung wird als häufigster Grund für den hohen Arbeitsdruck am Arbeitsplatz angeführt. Doch auch ein Werteverfall im sozialen Miteinander spielt hier für mich eine wichtige Rolle.

 

Verantwortungsvolle Arbeitgeber schützen ihre Mitarbeiter vor unnötiger Belastung am und außerhalb des Arbeitsplatzes. Die Faustregel ist aber, dass sich jeder selbst um sein persönliches Wohl kümmern und auch den Veränderungswunsch einfordern muss. Prinzip: Wenn Du ein persönliches Problem hast, musst auch Du die Lösung iniziieren. Nicht jeder empfindet eine Arbeitsplatzsituation gleich angenehm, unangenehm oder neutral.

 

Hier findest Du Hilfestellungen, wie Du Dich besser vor der Burnoutfalle schützen kannst.

mehr lesen 0 Kommentare