Esst mehr Wasser!

Wasser ist der wichtigste Nährstoff für uns Menschen. Bei unserer Geburt bestehen wir bis zu 80% aus Wasser! Im Alter und bei falscher Ernährung verringert sich unser Wasseranteil im Körper bis auf 60% und weniger. Wasser hält unseren Körper biologisch jung. Darum ist Wasser in unserer Ernährung so wichtig. 

 

Wir trinken nicht nur (möglichst reines) Wasser, sondern wir essen es auch in Form von wasserhaltigem Obst und Gemüse. 

 

Welche Vorteile es hat, besser auch mehr Wasser zu essen, anstatt nur zu trinken, erfährst Du in diesem Beitrag. 

Wasser trinken vs. Wasser essen

In den letzten Jahren sind Smoothies sehr in Mode gekommen. Smoothies sind hauptsächlich Obst und Gemüse aus dem Mixer. Zum Abnehmen als Saftfasten, zum Entgiften oder weil sie einfach gesund sind und lecker schmecken. 

 

Säfte mit Fruchtfleisch haben zwar einen recht guten Sättigungseffekt, aber Du weißt ja wie es ist, wenn Du etwas getrunken hast: Nach einer Stunden musst Du auf die Toilette. Wir wollen aber das Wasser aus den Lebensmitteln lieber im Körper, in Deinen Zellen eingelagert sehen. Was lief hier nicht optimal?

 

Regelmäßiges Trinken ist natürlich wichtig für Dich. Am besten reines Wasser. Wenn Du merkst, dass Dein Mund langsam trocken wird, solltest Du etwas trinken. Ob das 2 bis 3 Liter am Tag sein müssen - darüber streiten sich viele Experten. Wir wissen aber auch, dass nur getrunkenes Wasser nicht lang im Körper bleibt und hauptsächlich feucht hält.

 

Die Lösung ist, Wasser zu essen. Iss viel Obst und Gemüse mit einem hohen Wasseranteil. Da das Wasser im Obst oder Gemüse gebunden ist, musst Du nicht gleich nach dem Genuss von Obst und Gemüse auf's Klo. Das Wasser wird in einem wesentlich längeren und intensiveren Verdauungsprozess mit all den Vitaminen und Mineralien herausgelöst, verdaut und dem Körper zugeführt. Von den Vitaminen und Mineralien in Getränken (besonders ohne Fruchtfleisch) wird der Großteil nach einer Stunde wieder ungenutzt ausgeschieden.

 

Wie Du Wasser isst

Das Essen von Obst und Gemüse ist das gesündeste Herzstück der veganen Ernährung. Vor allem das Gemüse kannst Du nicht nur roh, sondern auch gegart essen. Wenn Du Wasser isst, hat Dein Körper die optimale Chance, das Maximum an Nährstoffen aus der Nahrung herauszuholen. Dazu noch ein paar wichtige Tipps:

  • Kaufe Obst und Gemüse, das möglichst viel Sonne abbekommen hat, in Bioqualität regional und saissonal ein  
  • Wenn garen, dann so kurz wie möglich und so lang wie nötig
  • Zum nährstoffschonenden Garen gehört auch beispielsweise Gemüse nicht zu kochen und das Kochwasser, dass jetzt einen Teil der Nährstoffe enthält, wegzuschütten. Ich dämpfe Gemüse lieber. 
  • Gemüse, dass gebraten werden soll, kann sehr gut in einem Wok kurz gebraten werden, wenn die Garzeit niedrig ist. Kartoffeln wären z. B. hierfür nicht geeignet.
  • Benutzte zum Braten am besten keramikbeschichtete Pfannen
  • das Essen im Mund bitte sehr sorgfältig kauen. Das gehört bereits zur Verdauung.

 

Hier noch zwei schöne Beispiele aus der Praxis:

 

Vor über 10 Jahren stellte der Hausarzt meines Vaters fest, dass mein Vater dehydriert war, weil er zu wenig trinkt. Dies ist eine häufig zu beobachtende Tendenz bei älteren Menschen. Der Arzt verschrieb meinen Eltern ein Rezept: Ein Salat aus in kleine Würfel geschnittene Gurken, Radieschen, Paprika und Tomaten. Das Ganze wurde mit ein wenig Essig und Olivenöl angemacht, etwas Pfeffer und Salt - fertig! Dieser Salat ist seither fester Bestandteil des Abendessens meiner Eltern. Und der Hausarzt ist auch wieder zufrieden.

 

Als ich vor über 11 Jahren meine erste Katze Kira adoptiert hatte, fiel mir auf, dass sie so gut wie nichts trank, obwohl stets frisches Wasser in einem Napf für sie bereit stand. Ich sprach mit dem Tierarzt darüber. Der meinte, dich solle auf ihrem Nassfutter mal nach dem Feuchtigkeitsgehalt schauen. Das waren 80%! Kein Wunder, dass Kira so gut wie keinen Durst hatte, weil sie mit ihrem Nassfutter ihren Wasserbedarf fast komplett abdecken konnte.

 

 

 

 

Auch beim Verzehr von Fleisch isst Du im Fleisch gebundenen Wasser mit. Nur leider wird bei der Verarbeitung des Schlachtfleisches am Rande der Legalität getrickst, weil Fleischpreise nach Gewicht berechnet werden. Als Fleischesser solltest Du auf hochwertige Qualität Wert legen. Der NDR ging dem Problem mit dem zu hohen Wassergehalt im Fleisch nach und fand Unglaubliches heraus:

 

 

Bei Deiner Fleischauswahl solltest Du am besten beim Bio-Bauern auf dem Land persönlich einkaufen. Hier hast Du die besten Chancen, das Dein Schlachtvieh

  • artgerecht aufgewachsen ist und artgerecht gefüttert wurde. Auf der Weide und nicht in der Massentierhaltung
  • Medikamente für die Tiere sparsam eingesetzt wurden
  • das Tier relativ stressfrei gelebt hat und einzeln geschlachtet wurde
  • das Fleisch nach der Schlachtung sehr zeitnah verarbeitet und verkauft wird
  • ansonsten gelten sinngemäß die Tipps für Zubereitung und Vorverdauung (Kauen) von oben 

Das kostet natürlich etwas mehr. Ist aber die beste Qualitätssicherung für alle Beteiligten. 

 

Wenn Dir mein Beitrag gefallen hat, dass teile ihn mit Deinen Freunden und Kollegen. Danke! 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Horst Lex (Samstag, 07 Januar 2017 10:44)

    Guten Tag,

    Ihr Slogan "Esst mehr Wasser" ist wortwörtlich Wasser auf die Mühlen von Obst- und Gemüseanbauern bzw. Chemiekonzernen, die das ermöglichen.

    Äpfel, Birnen, Erdbeeren, sehr saftig, ja wässrig und geschmacklos. Dasselbe bei Gurken, Zucchini, Rettich, Radieschen usw.
    Obwohl alles wunderbar aussieht.

    Warum macht man das?
    Antwort: Mehr Gewicht bringt mehr Profit.
    Ein besonderer Hinweis in Ihrem Text wäre angebracht.
    Denn der Mensch schätzt nicht nur das Wasser, sondern auch die Vitamine, die in Obst und Gemüse vorhanden sein sollen.

    Gruß Horst Lex
    87509 Immenstadt/Allgäu
    nahe des gepriesenen Bodensee- Anbaugebietes

Mein aktueller Blogeintrag:

Biologische Krebstherapie - Sinnvoll oder Unsinn?

Der Oktober 2017 wurde zum Brustkrebsmonat erklärt. Darum widme ich einen Blogbeitrag im Oktober 2017 der Krebsvorsorge und der Krebsbehandlung ... mit natürlichen Mitteln.

 

In den offiziellen Medien lässt man an alternativen Krebstherapien kein gutes Haar. Insbesondere dann, wenn sie schief gehen. Dabei sind die tatsächlichen Erfolgsquoten der Chemotherapie und der Bestrahlung  alles andere als rühmlich.

 

Welche naturheilkundlichen Krebstherapien tatsächlich erfolgversprechend erscheinen und gut erforscht sind, stelle ich Dir hier vor. 

mehr lesen 0 Kommentare