Alufolie - eine Gefahr für die Gesundheit?

Wir kennen Alufolie seit unserer Kindheit als Material zum Verpacken von Lebensmitteln. Ob für Kuchen, für die Pausenbrote unserer Kinder, zum Abdecken und Warmhalten der Lasagne, die wir uns bei Italiener bestellt haben: Alufolie ist ganz alltäglich im Gebrauch und wohl niemand käme auf den Gedanken, dass Alufolie oder andere Gegenstände aus Aluminium, in denen wir Speisen und Getränke aufbewahren oder zubereiten, in irgend einer Form gesundheitsschädlich sein könnte.

 

Vor ein paar Jahren kamen aber erste, berechtigte Zweifel auf, die schnell dazu führten, dass Aluminium aus bestimmten Produkten entfernt wurde...und auch noch nicht.

 

Erfahre in meinem Blogartikel mehr darüber, wo Du Aluminium vermuten kannst, wo die möglichen Gesundheitsrisiken für Dich liegen und was Du dagegen tun kannst.   

Leichtes Metall - schwere Gesundheitsschäden?

Nicht nur die Schwermetalle gefährden unsere Gesundheit. Leichtmetalle sind ebenfalls mit äußerster Vorsicht zu genießen. 

 

Aluminium ist heute in unserem Alltag nicht mehr wegzudenken. Nicht nur wenn Dinge aus Metall leicht sein müssen, wie zum Beispiel Koffer, Flugzeuge oder Felgen, hat sich Aluminium in der Praxis als sehr hilfreich bewiesen. Auch zum Verpacken von Gegenständen oder Essen und Getränke ist Aluminium in Form von Dosen oder in Alufolie noch gängige Alltagspraxis.

 

Es gibt aber noch andere Einsatzmöglichkeiten von Aluminium, die man nicht offen sieht. In vielen Kosmetika ist noch Aluminium enthalten. In Impfstoffen ist Aluminium ein wichtiger Bestandteil des Wirkstoffverstärkers, ohne den konventionelle Impfstoffe wirkungslos wären. Sogar zu diversen Lebensmitteln wird Aluminium zugesetzt. Würg!  

 

Was aufmerksame Wissenschaftler in den letzten Jahren über die mögliche Gesundheitsgefahr durch Aluminium herausgefunden haben, sollte Dich aufmerksam gegenüber Aluminium machen. Das folgende Video aus der Sendung 'alles wissen' im Hessischen Rundfunk ist zwar von 2014, aber grundsätzlich noch hochaktuell! 

 

 

 

Eindeutig wissenschaftlich erwiesen ist, dass erhöhte Aluminiumwerte Deine Nervenzellen schädigen. 

 

Aluminiumquellen identifizieren - Erkenne Dein Risiko!

 

Wichtig für Dich zu wissen ist, dass Du immer dann mit einer möglichen Gefährdung rechnen musst, wenn

  1. Aluminium mit Fett, Salz, Säure oder basischen Lebensmitteln in Verbindung kommt, löst sich Aluminium und geht auf das Lebensmittel über. 
  2. Aluminium in einem Lebensmittel verarbeitet, zum Beispiel Laugengebäck, oder in Kosmetika beigemengt wurde. Normalerweise sollte das auf der Inhaltsangabe vermerkt sein.
  3. Aluminium im Wirkstoffverstärker konventioneller Impfstoffe ist. Auf dem Beipackzettel kannst Du nachlesen, ob sich Aluminium in Deinem gewünschten Impfstoff befindet oder nicht. Normalerweise sollte eine Risikobelehrung vor der Impfung durch Deinen Arzt erfolgen, wo Du ihn oder sie gezielt dazu befragen kannst, bevor Du Dich tatsächlich impfen lässt.  

 

In den letzten Jahren haben viele Hersteller von Kosmetika glücklicherweise reagiert: Sie bieten beispielsweise Deos ausdrücklich ohne Aluminium an.

 

Zur Überprüfung eines Gesundheitsrisikos durch Aluminium gab es schon viele Untersuchungen und Studien, die viele Vermutungen zulassen, eine sehr hohe Wahrscheinlichkeit in den Raum stellen, dass Aluminium gesundheitsschädlich ist, aber offiziell noch keine handfesten Beweise auf dem Tisch liegen. 

 

Es folgt eine umfangreiche Risikobewertung von Aluminium durch Impfentscheid.ch:

 

 

Download
Aluminiumsalze und Gesundheit
Darstellung unabhängiger Studien zu den Aluminiumsalzen und eine kritische Analyse der von offiziellen Stellen als Entscheidungsgrundlage hinzugezogenen Aluminium-Studien. Aus der Schweiz.
ALU-Dokument-Dez2014.pdf
Adobe Acrobat Dokument 518.1 KB

 

Dazu musst Du auch wissen, dass Grenzwerte in der Regel verhandelt werden wie am Pokertisch. Die tatsächliche Schädlichkeit spielt hierbei nur untergeordnet eine Rolle! Ich gehe bei einen genannten Grenzwert zur Gesundheitsschädlichkeit im Zweifel immer davon aus, dass ein realistischer Grenzwert immer deutlich niedriger liegt. Naturheilkundler und integrative Ärzte arbeiten hier mit viel strengeren Grenzwerten. Außerdem musst Du wissen, dass jeder Mensch verschieden empfindlich auf bestimmte Stoffe reagiert. Genannte Werte können also immer nur eine allgemeine Aussage sein.  

 

 

Wie kann ich mich vor Aluminium im Alltag schützen?

Aluminiumfreie Lebensmittel und Kosmetik

Aufmerksam die Inhaltsstoffe auf der Packung zu lesen, sollte Standard für Dich sein. Du kennst jetzt Deine üblichen Verdächtigen, wo Du mit Aluminium rechnen kannst. Gut geschultes Verkaufspersonal kann Dir auch helfen, aber: Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser. Recherchiere im Internet über für Dich interessante Produkte und entdecke aluminiumfreie Alternativen in Empfehlungen. In Bioläden bist Du meist richtig, aber dort ist es dann auch teurer. DM ist von den konventionellen Drogeriemärkten gut mit aluminiumfreien Alternativen aufgestellt. Aber auch in den Bioläden heißt es weiterhin, Deine Augen aufzuhalten und die Labels zu studieren. 

 

Aluminiumfreie Impfstoffe

Grundsätzlich kannst Du damit rechnen, dass es den Impfstoff Deiner Wahl ohne Wirkstoffverstärker gibt. Für die Grippeimpfung kann ich Dir das sogar klar bestätigen. Der Haken: Die Ärzte, die einen modernen Grippeimpfstoff ohne Wirkstoffverstärker anbieten, behandeln in der Regel nur Privatpatienten bzw. müsstest Du Dir Deine Impfung aus der eigenen Tasche bezahlen. Auch hier wartet mehr oder weniger Recherchearbeit auf Dich.

 

Aluminiumfreier Haushalt

...zumindest bei allen Dingen, die mit Lebensmitteln in Kontakt kommen.

 

Klar ist, dass als Erstes die Alufolie verbannt wird. Aufbewahrungsbehälter solltest Du am besten aus Glas haben. Eingemachte und konservierte Lebensmittel sollten möglichst auch im Glas gekauft werden. Joghurt könnest Du selber machen. Frische Lebensmittel kannst Du bei Bedarf umpacken.

 

Alupfannen sollten am besten eine Keramikbeschichtung haben, weil Teflon - insbesondere die billigen Modelle - ebenfalls gesundheitsschädlich sind. Achte darauf, dass die Beschichtung der Pfanne nicht beschädigt wird, sonst haben wir wieder den unerwünschten Kontakt mit dem Aluminium.

 

Wie leitest Du Aluminium aus Deinem Körper aus?

Um Altlasten von vergangenen Jahrzehnten in Deinem Körper abzubauen, kannst Du beim integrativen Arzt Deines Vertrauens eine Entgiftungsinfusion plus Vortests machen lassen. 

 

Mit Aluminium können verschiedene Organe und Bereiche Deines Körpers belastet sein. Skelett, Lunge, Gehirn und das weibliche Brustgewebe üblicherweise betroffen sein. Bei Fehlfunktionen können auch die Nieren, der Darm und die Leber betroffen sein. Dein Arzt testet, ob bei Dir eine Überbelastung vorliegt oder nicht.

 

Für den Alltag empfehle ich Dir folgende Maßnahmen regelmäßig in Deinen Ernährungsplan zu integrieren:

  • viel reines Wasser trinken
  • Alkohol so weit wie möglich reduzieren
  • möglichst naturbelassene, unbelastete Nahrung essen
  • ausreichend Pre- und Probiotika konsumieren
  • auf folgende Nährstoffe in Deiner Ernährung bitte verstärkt achten: Kalzium, Magnesium, Zink, Silizium, Eisen, Selen, Folsäure, Vitamine C, D, E. 
  • Ärztlich attestierte Nährstoffmängel notfalls vorübergehend mit hochwertigen Nahrungsergänzungsmitteln beheben 

Auch sehr interessant zum Weiterlesen: Metallausleitung per Chelat-Therapie

 

Wenn Dir mein Beitrag gefallen hat, dann teile ihn mit Deinen Freunden und Kollegen, die diese Infos inspirieren könnten. Konstruktive Kommentare sind jederzeit erwünscht. Vielen Dank!  

 


Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Swetlana (Donnerstag, 26 Januar 2017 17:18)

    Danke, Oli. Suoer interessant zu lesen, habe noch nie über Chelat-Therapie gehört.
    Hast du schon die Erfahrung damit?

Mein aktueller Blogeintrag:

Mein Rolfing Tagebuch Teil 3 / 3

Eines meiner Ziele, das ich für 2017 endlich angehen wollte, waren meine alten 'Gebrechen', die ich mir in meiner Kampfsportära zugezogen hatte, die aber nie zu 100 % auskuriert waren.

 

Zwar hatte ich schon einige Methoden ausprobiert, die zwar Linderung gebracht hatten, aber die Problematiken eben nicht zu 100% gelöst hatten. Also musste eine andere, intensivere Methode her, die richtig in die Tiefe geht.

 

Nach einigen Recherchen über die Jahre entschied ich mich, es mit Rolfing zu versuchen. Ich fand in Düsseldorf eine zertifizierte Rolferin, die einen guten Eindruck auf mich machte.

 

Dieser Blogartikel beschreibt meine Erfahrungen und Ergebnisse in den 10 Standardsitzungen bei ihr. Dies ist der letzte meiner 3-teiligen Reportage.

mehr lesen 0 Kommentare