Muss Diabetes sein?

Mittlerweile kannst Du DEinen Blutzuckerspiegel selbst messen.
Mittlerweile kannst Du DEinen Blutzuckerspiegel selbst messen.

Diabetes gehört zu den verbreitetsten Zivilisationserkrankungen unserer heutigen Zeit. Die Patienten werden immer jünger.

 

Bis ins Jahr 2050 wird geschätzt, dass bis zu einem Drittel der Bevölkerung an Diabetes Type 2 leiden könnte. In Deutschland sind bis jetzt fast 7 Millionen Menschen an Diabetes erkrankt.

 

Darum wird am jährlichen Welt-Diabetes-Tag verstärkt über Diabetes aufgeklärt und darauf hingewiesen, wie Du Diabetes bei Dir verhindern kannst. Auch ich möchte hier meinen Beitrag leisten. 

Meine Gedanken zum Weltdiabetestag

Ich wünsche Dir einen bewussten Weltdiabetestag. Das heißt, dass Du einmal ganz bewusst Deine Lebensführung auf ein mögliches Diabetesrisiko überprüfst und bei schon bestehenden Warnzeichen wie regelmäßigem Schwindel, Sehstörungen oder häufiger Müdigkeit bei Deinem Hausarzt einen Test machen lässt.

 

Nein, natürlich muss Diabetes nicht sein!

 

Diabetes ist eine Erkrankung Deines Zuckerstoffwechsels.

 

Diabetes kommt meist nicht allein: Übergewicht, Herzerkrankungen, Bluthochdruck und Autoimmunerkrankungen gesellen sich im fortgeschrittenem Stadium oft mit dazu.

 

 

Das folgende Video erklärt die wichtigsten Punkte:

Sorge besser selbst vor, bevor es zu spät ist

Bei Diabetes in schwerer Form musst Du Dir regelmäßig Insulin spritzen.
Bei Diabetes in schwerer Form musst Du Dir regelmäßig Insulin spritzen.

Wenn Du in Deiner Familie Diabetiker hast oder hattest, steht eine sicherlich eine genetische Disposition für Diabetes im Raum. Das heißt aber nicht, dass Du zwangsläufig Diabetes entwickeln musst. Besser aufpassen ist sicherlich sinnvoll, was bei regelmäßigen Check-Ups bei Deinem Hausarzt geklärt werden sollte. Auf der anderen Seite sind viele Menschen durch einen unbedachten Lebensstil ebenfalls, wenn nicht noch mehr gefährdet, Diabetes oder andere Zivilisationskrankheiten zu entwickeln.

 

Das Tückische daran ist, wenn diese Krankheit so weit unbemerkt voranschreitet, dass Du um eine regelmäßige Medikamentengabe nicht mehr herumkommst. Darum ignoriere nicht die Warnzeichen Deines Körpers bei Diabetes!

Erste Hilfe bei Unterzuckerung

Bei Unterzuckerung kann eine Cola für einen Diabetiker der Retter in der Not sein.
Bei Unterzuckerung kann eine Cola für einen Diabetiker der Retter in der Not sein.

Bei Diabetikern kann es zu einer Unterzuckerung kommen. Dies ist ein Notfall, wo Du Erste Hilfe leisten musst.

 

Wenn Dir jemand auffällt, der sich nicht mehr auf den Beinen halten kann, weil ihm oder ihr schwindelig ist, kann das an einer Unterzuckerung liegen. Sprich die betroffene Person an, ob sie Hilfe braucht. Wenn es sich tatsächlich im einen Diabetiker handelt, weiß er oder sie, dass es eine Unterzuckerung ist und wird es Dir mitteilen.

 

Falls zur Hand, gibt dieser Person am besten ein süßes Getränk, das sie in kleinen Schlucken trinken kann. Zucker aus Flüssigkeiten gelangt schneller ins Blut als aus süßen Speisen.

Notfalls besorgst Du Dir schnell eine Cola aus dem Supermarkt, aus einem Restaurant oder von einem Passanten. Sage, dass es ein Notfall ist. Während die Person auf einem Stuhl oder dem Boden sitzt und trinkt, rufst Du einen Krankenwagen und sagst, was wo und wann passiert ist.

 

Nach dem Trinken legst Du den Diabetiker am besten in Rückenlage auf den Boden, lagerst seine / ihre Beine hoch und deckst ihn / sie mit einer Decke oder mit der Jacke eines anderen Passanten zu. Wenn es möglich ist, lege die Person am besten gleich auf einer Decke am, damit sie nicht auskühlt.

 

Es ist wichtig, möglichst bei der hilfsbedürftigen Person zu bleiben, bis der Krankenwagen eingetroffen ist und Du die Übergabe vollzogen hast. Sprich mit Deinem Schützling. Rede ihm / ihr beruhigend zu. Das ist mit das Wichtigste, was Du als Ersthelfer tun kannst. 

Diabetes ist hauptsächlich ein Ernährungsproblem

Wer meine Definition von ganzheitlicher Ernährung kennt, weiß, dass es jetzt nicht nur um Essen und Trinken gehen wird.

 

Allgemein geht es beim Essen und Trinken vor allem darum, sämtlichen Industriezucker und künstliche Süßstoffe konsequent zu meiden und natürlichen Zucker sparsam zu verwenden. Damit sind Fertiggerichte ebenfalls tabu. Am besten Du lernst Kochen und kochst Dir alles stets frisch. Achte auch hochwertige Nahrungsmittel mit hoher Nährstoffdichte.

 

Kein Dauerfuttern mehr. Eher feste Essenszeiträume. Ich persönlich und viele meiner Klienten schwören auf das Intervallfasten.

 

Der zweite, wichtige Schwerpunkt ist regelmäßige Bewegung draußen in der Sonne und an der frischen Luft.

 

So bekommen wir den dritten, wichtigen Risikofaktor für Diabetes in den Griff: Übergewicht.

Diese Nahrungsmittel sind empfehlenswert, um Diabetes zu vermeiden

Wie zuvor schon erwähnt sollte Deine Ernährung stets frisch zubereitet, vollwertig und nährstoffreich sein. Auf folgende Details darf gerne geachtet werden:

 

Vitamin-D-haltige Nahrungsmittel findest Du in meinem folgend verlinkten Blogartikel innerhalb dieses Artikels. Magnesiumhaltige Nahrungsmittel wie Nüsse und Vollkornprodukte stehen für zur Diabetesprophylaxe hoch im Kurs.Es gibt auch Mineralwässer mit einem höheren Magnesiumgehalt.

 

Der regelmäßige Konsum von probiotischen Nahrungsmitteln wie Sauerkraut oder Kim Chi halten Deine Darmflora fit. Bitte gerade hier frische Lebensmittel Nahrungsergänzungsmitteln vorziehen, Weil hier die NEM ein Vielfaches mehr an Bakterien in Deinen Körper bringen.

 

Zimt als Gewürz oder Zimtöl als Nahrungsergänzungsmittel reguliert auf natürliche Weise Deinen Blutzuckerspiegel.

Diese Nahrungsergänzungsmittel machen eventuell bei Diabetes Sinn

Wer sich informiert hat, weiß dass die Nährstoffdichte in unseren agrarindustriell produzierten Nahrungsmitteln über die vergangenen Jahrzehnte dramatisch abgenommen hat. Eigentlich können wir gar nicht mehr so viel essen, wie viele Nährstoffe wir bräuchten. Mit Obst und Gemüse aus zertifiziertem Bioanbau haben wir noch gute Nähstoffwerte. Alternativ sehe ich Obst und Gemüse von umliegenden Bauernhöfen der Region auch noch als gute Lieferanten an.

 

Eine Klarheit, ob Du ein Nährstoffdefizit an Vitaminen, Spurenelementen und Hormonen hast, kann letztendlich nur Dein Hausarzt, ganzheitlich praktizierender Arzt oder Heilpraktiker mittels Bluttest regelmäßig bei Dir überprüfen. Fällt ein Defizit auf, sollte dieser durch hochwertige Nahrungsergänzungsmittel in Pharmaqualität sublimiert werden. Entweder vorübergehend oder bei Bedarf auch dauerhaft.

 

Insbesondere sind hier zu nennen bzw. zu testen:

Ebenfalls wichtig, um Diabetes zu vermeiden: Raus in die Natur mit Dir!

Sich draußen in der Natur zu bewegen hebt die Laune und wirkt langfristig Wunder.

 

Regelmäßig leichte sportliche Aktivitäten oder nur ein halbstündiger Spaziergang am Tag können schon ausreichen. Die frische Luft, der Sonnenschein und die Bewegung sind gut für Deinen Kreislauf und Deinen Stoffwechsel. Das ist genau das, was Dein Körper zur Vorsorge gegen Diabetes braucht.

 

Das Sonnenlicht hilft Dir bei der Vitamin D3-Produktion Deines Körpers, das ebenfalls zum Schutz vor Diabetes beiträgt. 

Mein Fazit

Es ist schon interessent: Immer, wenn ich eine Zivilisationskrankheit bespreche, komme ich auf die gleichen Maßnahmen, um diese zu vermeiden:

  • frische und vollwertige Ernährung
  • Stressreduktion
  • regelmäßige Bewegung

Wenn Du Unterstützung bei der Umsetzung brauchen solltest, bin ich gerne dazu bereit. Kontaktiere mich einfach zu einem kostenlosen Orientierungsgespräch!

Kommentar schreiben

Kommentare: 0