Eigene Grenzen erkennen, ziehen und bewachen als INFJ

Jeder hat schon einmal eine ungewollte Überschreitung der eigenen Grenzen durch eine andere Person erlebt. Wie bist Du damit umgegangen? Wie gut kennst Du Deine eigenen Grenzen? Wie gut erkennst Du die Grenzen Deiner Mitmenschen? Kannst Du Deine Grenzen nach außen ziehen und notfalls auch verteidigen? Begleite mich in diesem Artikel auf eine echte Grenzerfahrung.

Kennst Du Deine Grenzen?

"STOP! Hör' auf damit!" Lerne klare Grenzen zu ziehen, um Dich zu schützen.
"STOP! Hör' auf damit!" Lerne klare Grenzen zu ziehen, um Dich zu schützen.

Gerade INFJ und HSP Persönlichkeiten haben häufig Probleme, sich nach außen abzugrenzen, weil sie sehr empathisch sind und helfen wollen, wenn ihre Mitmenschen offensichtlich Hilfe brauchen.

 

Das kann schnell zu einem Ergebnis führen, dass Du Dich komplett für andere Menschen  auspowerst und Dich selbst vernachlässigst. Wenn Du nicht achtsam bist und Du Dir nicht die nötige Zeit für Deine Regeneration nimmst, fügst Du Dir selbst langfristig großen Schaden zu. Darum ist es so wichtig, Deine eigenen Grenzen zu kennen. 

Wie gut respektierst Du Deine Grenzen?

Die eigenen Grenzen zu respektieren, ist praktische Selbstliebe und nur vernünftig. Es ist kein Egoismus. Menschen die Dich ausnutzen wollen, werden versuchen, Dich mit dem Egoismusargument unter Druck zu setzen. Hier ist es wichtig, Deine eigenen Grenzen gut zu kennen, um zu wissen, wie weit Du Dich einbringen kannst, wenn Du es willst. Ein selbstbewusstes Auftreten - keine Arroganz - werden Dir helfen, hier bessere Entscheidungen zu treffen, um nicht zum Opfer zu werden. Du  musst nicht allen helfen und kannst nicht alle retten. Bitte lerne das zu akzeptieren.

Wie gut respektierst Du die Grenze anderer?

INFJ haben ein Gefühl dafür, wenn jemand etwas braucht. Auch wenn die betroffene Person es selbst noch nicht merkt.
INFJ haben ein Gefühl dafür, wenn jemand etwas braucht. Auch wenn die betroffene Person es selbst noch nicht merkt.

Zur bewussten Grenzüberschreitung bei ihren Mitmenschen neigen HSP und INFJ eher weniger. Eine Ausnahme ist der berühmt-berüchtigte INFJ-Stare. INFJ tendieren normalerweise unbewusst dazu, für sie interessante Mitmenschen mit ihren Blicken aufzuspießen. Das ist nicht böse gemeint, kann aber schnell als unangenehm und grenzüberschreitend vom Gegenüber gewertet werden. INFJ und HSP lieben es, ihren Mitmenschen zu helfen und sie glücklich zu machen.

 

Denke bitte daran, dass nicht jeder ungefragte Hilfe haben möchte. Bitte frage immer vorher, wenn man Dich nicht direkt um Hilfe gebeten hat. Das macht Dich zu keinem schlechteren oder wertloseren Menschen, wenn jemand Deine Hilfe ablehnt oder Du nicht helfen kannst. Vielleicht kennst Du ja auch das Sprichwort:

 

Das Gegenteil von gut ist nicht böse, sondern gut gemeint. 

Nur wer seine Grenzen (er-)kennt, kann sie auch ziehen

Wenn alle etwas von Dir wollen und Du alle Menschen glücklich machen willst, wird am Ende eine/r garantiert unglücklich...und das wirst Du sein.
Wenn alle etwas von Dir wollen und Du alle Menschen glücklich machen willst, wird am Ende eine/r garantiert unglücklich...und das wirst Du sein.

Gerade als INFJ und HSP brauchst Du regelmäßige Rückzugsmöglichkeiten, um Dich zu regenerieren. 

 

Es gibt sehr aktive INFJ, die im Beruf gut aus sich heraus gehen können und sich dafür privat regenerieren. Je nachdem wie hoch der äußere Druck von der Arbeit oder anderen Belastungen im Alltag sind, wirst Du irgendwann an Deine Grenzen kommen. Diese Grenzerfahrungen sind wichtig, damit Du frühzeitig Deine Grenzen kennen lernst.

 

Je früher Du Dein Selbstbewusstsein entwickelst und konsequent Deine Grenzen aufzeigst, desto weniger Schaden wirst Du im Leben erleiden.

 

Das andere Extrem ist, dass Du Dich - meist nach zu langer Überschreitung Deiner eigenen Grenzen bzw. Du es toleriert hast, dass andere permanent Deine Grenzen überschreiten, Du Dir ein Leben in absoluter Abgeschiedenheit von emotionaler Überlastung und Reizüberflutung wünschst. Grundsätzlich halte ich Deinen Rückzugswunsch für legitim und machbar. Ein kompletter Rückzug, zum Beispiel nach Deinem Arbeitstag, halte ich für INFJ und vor allem HSP für nachvollziebar und in Ordnung, wenn Du es brauchst. Allerdings solltest Du bei einem Komplettrückzug bedenken, wovon Du Deinen Lebensunterhalt verdienen möchtest. Ein Leben wie ein Eremit oder ein Hikikomori kann sich auch destruktriv auf Dich auswirken. Das kann über einen begrenzten Zeitraum hilfreich sein. Langfristig gesehen, drohen hier viele, versteckte und schleichende Gefahren. 

 

Ob Eremit, 'normales Leben' oder Vollgas - Du entscheidest und ziehst Deine Grenzen, wenn Du sie brauchst!


Nur wer seine Grenzen gezogen hat, kann sie auch glaubhaft verteidigen

Wenn Du wirklich kämpfen musst, dann kämpfe konsequent!
Wenn Du wirklich kämpfen musst, dann kämpfe konsequent!

Ich habe 4 Jahre lang hauptberuflich Menschen in waffenloser Selbstverteidigung ausgebildet. Bevor es tatsächlich hart auf hart zur körperlichen Auseinandersetzung kommt, gibt es normalerweise noch 2 vorhergehende Phasen eines Kampfes, die Du kennen musst, um Dich effektiv verteidigen zu können:

 

Eine non-verbale Phase, in der Du durch Deine Haltung, Deinen Gang, Deine Mimik, Deinen Blick und Deine Gestik ohne Worte kommunizierst und bei Deinen Mitmenschen verschiedene Eindrücke weckst - Stichwort: INFJ-Stare. Wenn Deine Mitmenschen Streit mit Dir suchen oder einfach nur ein Opfer, das aufgrund vermeintlichen Anstarrens,  seiner unsicheren Ausstrahlung oder schlaffen Haltung sich unbewusst als ideales Opfer anbietet, liegt ein Problem in der Luft, das meist zu Ungunsten des Opfers ausgehen wird.

 

Nach der non-verbalen Phase geht es weiter in die verbale Phase, wenn Du nicht gelernt hast, hier non-verbal Grenzen zu ziehen. "Ey, was guckst'n so blöd?" Wer hier diesen Köder schluckt und sich weiter verängstigen und sich in die Rechtfertigung drängen lässt, hat im Grunde schon verloren. Danach wird es dann handfest...in der Regel eine einseitige Prügelorgie gegen das Opfer.

 

Es gibt viele, wichtige Übungen und Verhaltensweisen, um sich in allen Phasen dieses Ritualkampfes erfolgreich zu verteidigen. Non-verbal wie auch körperlich. Doch vor den Erfolg haben die Götter den Trainingsschweiß gesetzt. Körperliche Konfliktsituationen können zu Anfang auch dosiert mit deutlich weniger Druck trainiert werden. Wenn Du dann sicherer wirst, kann der Druck kontrolliert gesteigert werden, bis Du angstfrei einer körperlichen Auseinandersetzung in Echtzeit gegenüberstehen kannst, wenn alles Deeskalieren nicht geholfen hat. Das ist gerade für INFJ und HSP eine gute Herangehensweise, um auch eine Chance zu haben, auf allen Ebenen eines Kampfes konfliktfähiger zu werden.

Wie verteidigst Du Deine Grenzen angemessen?

Weder unbeherztes noch übertriebenes Abwehrverhalten ist bei der Verteidigung in Konfliktsituationen empfehlenswert.
Weder unbeherztes noch übertriebenes Abwehrverhalten ist bei der Verteidigung in Konfliktsituationen empfehlenswert.

Subjektiv überschrittene Grenzen zu verteidigen ist immer legitim. Die Verteidigung muss allerdings dem Angriff im Verhältnis angemessen sein, damit Du nicht selbst nicht selbst zum Täter zu wirst. Das heißt ganz klar: Nein, Nachladen ist keine Notwehr mehr. Und mit einem Kuchenmesser wehrt frau auch besser keinen Klaps auf den Po ab. Auf der anderen Seite ist es in der obigen Situation ebenfalls unangemessen, Deinen Kopf auf die Seite zu legen und den Hab-mich-lieb-Blick aufzusetzen mit der Hoffnung, dass eine Übergriffigkeit dann nicht so schlimm oder schnell beendet wird.

Wer kann Dir helfen, Deine Grenzen zu verteidigen?

Über einen erfahrenen Anwalt erfahren viele Menschen erstmals, wie viele Möglichkeiten der juristischen Verteidugung bestehen, von denen sie zuvor gar nichts wussten.
Über einen erfahrenen Anwalt erfahren viele Menschen erstmals, wie viele Möglichkeiten der juristischen Verteidugung bestehen, von denen sie zuvor gar nichts wussten.

Bist Du mit der Verteidigung Deiner Grenzen überfordert oder wirst Du zu schnell überrumpelt, brauchst Du Hilfe.

 

Verwandte, Freunde, Kollegen und Vorgesetzte / Lehrer können Dich unterstützen bzw. Dir helfen, Deine Grenzen zu verteidigen, wenn sie es wollen und wenn sie nicht zum Täterkreis gehören. 

 

Deine Verteidigung wird umso wirksamer sein, je mehr Du es schaffst, Dein Problem öffentlich anzusprechen und Netzwerke aufzubauen, die sich gegenseitig unterstützen. Wenn Du alle Teile Deines Netzwerkes davon überzeugen kannst, dass es indirekt auch für sie von Nutzen sein wird, dass sie Dir helfen, ist es noch besser, weil dann alle motiviert sind, auch Dein Problem zu lösen, die sie nicht direkt, aber indirekt betrifft.

 

Als gutes Beispiel könnte eine Schule stehen, in der Mobbing und tätliche Übergriffe an der Tagesaordnung sind. Der Schulleitung sollte klar sein, dass es schlecht für den Ruf der der Schule ist. Eltern wollen ihre Kinder schützen. Lehrer wollen ihren Unterricht möglichst gut vermitteln und ihren umfangreichen Stoffplan schaffen. Die Schüler wollen einen angstfreien Schulalltag und gute Lernerlebnisse erleben. Schulpsychologen und Lehrer sollten Ursachenforeschung betreiben und Lösungswege erarbeiten. Auch die Polizei hat ein Interesse, dass die Kriminalitätsrate an Schulen niedrig ist und nicht ihr Klientel von morgen produziert. Demnach sollten alle Beteiligten zusammenarbeiten und nichts beschönigen oder vertuschen, wenn Missstände im Raum stehen, sondern möglichst präventiv und zeitnah handeln. Wenn alle Beteiligten an einem Strang ziehen und klare Verhaltensregeln und Abläufe inklusive einer Ursachenbekämpfug von Gewalt etablieren können, kann erst ein nachhaltiger Erfolg erreicht werden.

 

Falls Übergriffe justiziabel sind, solltest Du Dich nicht scheuen, einen Anwalt oder eine Anwältin hinzuzuziehen, wenn es nicht mehr mit milderen Mitteln geht. Wenn die Situation als erfolgversprechend eingestuft wird, sind Rechtsmittel eine sehr erfolgversprechende Methode, übergriffige Menschen in ihre Schranken zu weisen.

 

Eine Alternative zum Anwalt sind Mediatoren oder Schöffengerichte.

Wie fühlst Du Dich, wenn Du Deine Grenzen verteidigt hast?

Es gibt auch Menschen, die sich schuldig fühlen, wenn sie sich gegen ihre Angreifer erfolgreich verteidigt haben.
Es gibt auch Menschen, die sich schuldig fühlen, wenn sie sich gegen ihre Angreifer erfolgreich verteidigt haben.

Meistens sind es Frauen, die sich wehren, aber es danach bereuen, sich schuldig fühlen oder Angst vor Racheaktionen ihrer Täter haben. Hier fände ich es sehr wichtig zu ergründen, wo die Ursachen dieser negativen Emotionen tatsächlich herkommt. Es sollte sich gut und richtig anfühlen, seine Grenzen zu verteidigen. Hass oder Rache wären schon wieder ein Schritt in Richtung Opfer, das zum Täter wird. Das schafft auf beiden Seiten nur unnötiges Leid.

Die nötigen Konsequenzen, die Deinen neu gezogenen Grenzen folgen müssen

Gerade INFJ und HSP Persönlichkeiten empfinden Konfrontationen intersiver als viele andere Menschen. Dafür lohnt sich ein positives Erlebnis dann auch umso mehr.
Gerade INFJ und HSP Persönlichkeiten empfinden Konfrontationen intersiver als viele andere Menschen. Dafür lohnt sich ein positives Erlebnis dann auch umso mehr.

Hier kann es für INFJ und HSP schnell zu einer Herausforderung kommen, weil Du aus Deiner Komfortzone treten wirst und Dein Terrain - also Deine Komfortzone - damit erweitern kannst und auch solltest.

 

Das Lernerlebnis, doch mehr zu können, als Du geglaubt hast, öffnet Dir Türen zu mehr Selbstbewusstsein und Selbstvertrauen. Eine wichtige Erkenntnis, damit Du nicht in alte Muster zurückfällst.

Brauchst Du Unterstützung bei Deinem Grenzgang?

Oliver Triebel - Dein Coach für INFJ & HSP Persönlichkeiten
Oliver Triebel - Dein Coach für INFJ & HSP Persönlichkeiten

Wenn Du Abgrenzungsfähigkeit verbessern möchtest; das heißt: Du Deine Grenzen noch nicht genug kennst, Du Dich besser abgrenzen möchtest oder auch lernen möchtest, Deine Grenzen effektiv zu verteidigen, lade ich Dich zum meinem Coachingprogramm "Grenzen" ein.

 

Wir können dieses Coachingprogramm als Coachingspaziergang, als Webcam-Coaching oder als reines E-Mail-Coaching durchführen. Die Zeiten sind flexibel nach Deinen Möglichkeiten einteilbar als einzelne Coachingstunden, Coachingtage oder Coaching-Wochenenden.

 

Ein E-Book zu diesem Thema ist ebenfalls von mir geplant.

 

Falls Du Fragen hast, können wir diese in einem kostenlosen Infogespräch klären.

 

 

Dein Gesundheitspraktiker & Coach

 

Oliver Triebel

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0