Wie gesund ist Tee?

Tee ist ein seit Jahrtausenden bekanntes, beliebtes und mit vielen Mythen verbundenes Getränk. 

 

Heute gibt es Tee aus aller Herren Länder, in allen Preis- und Qualitätsstufen. Es gibt Erfrischungsgetränke wie Eistee sowie Modeerscheinungen wie Bubble Tea, die der Gesundheit deutlich weniger zuträglich sind. 

 

Welchen gesundheitlichen Nutzen bringt Ihnen Tee wirklich? Verhindert grüner Tee tatsächlich Krebs? Wo kann ich lernen, welche Heilpflanzen für einen Kräutertee geeignet sind? Worauf sollte ich beim Teekauf achten?

 

Auf all diese Fragen und mehr gehe ich in diesem Beitrag für Sie ein.

Getrockneter grüner Tee - fertig für die Zubereitung
Getrockneter grüner Tee - fertig für die Zubereitung

Die Wiege der alten, klassischen Teekultur findet sich in China, von wo aus der Tee seinen weltweiten Siegeszug antrat. Vornehmlich wurde und wird exportiert aber auch selbst angebaut. Japan und Indien sind die beiden anderen Hochburgen im Dreigestirn des weltweiten Teeanbaus.

 

Die wichtigen Teearten sind:

  • weißer und grüner Tee (unfermentierter Tee), wobei der weiße Tee sehr jung ist,
  • teil- bzw. halbfermentierter Tee wie der Oolongtee oder als Spielart der gelbe Tee,
  • schwarzer Tee (fermentiert) wobei der rote Tee in China auch als schwarzer Tee bezeichnet wird und
  • Kräutertee aus (Heil-)Pflanzen, die nicht aus der klassischen Teepflanze stammen. 

 

Eine Variante des japanischen Grüntees ist der pulverisierte Matchatee, der im Westen auch mal gerne als der japanische Espresso bezeichnet wird. Dabei hat der Matchatee eine sehr lange Tradition und wird in einer äußerst aufwendigen und lange andauernden Teezeremonie rituell zubereitet. Mit dem schnellen Espresso nach dem Mittagessen in unserer westlichen Kultur ist es gar nicht vergleichbar!

 

Der sagenumwobene rote Tee aka Pu Erh Tee wird tatsächlich auch aus sehr alten Grünteepflanzen gewonnen.

 

Tee kann auch mit anderen Pflanzenteilen wie Rosenknospen oder Jasminblüten vermengt werden, um dem Tee ein zusätzliches Aroma zu verleihen. Der bekannteste Vertreter dieser Gruppe ist der Jasmintee - mein ganz persönlicher Lieblingstee. Die Teeindustrie fügt aber auch andere natürliche und künstliche Aromen ihren Tees hinzu. 

 

Der am Rande von Karlsruhe ansässige Heilpraktiker Klaus-Hans Bayer stellt Ihnen die Jahrtausende lange Geschichte des grünen Tees vor und erläutert seine heilende Wirkung:

 

Indischer Chaitee ist dafür bekannt, die Verdauung anzuregen.
Indischer Chaitee ist dafür bekannt, die Verdauung anzuregen.

Erfahrungsgemäß macht die Menge einer Substanz die Medizin oder das Gift.

 

Ich habe ganz bewusst zwei kontrovers denkende Experten zum Thema Tee hier zu Wort kommen lassen.

 

Der streitbare südafrikanische Dozent Dr. Walter Julius Veith erläutert Ihnen die negativen Aspekte des Tees (Camellia sinensis) näher in einem Ausschnitt seines Vortrags:

Tee lässt sich aus den verschiedensten Pflanzen und Kräutern gewinnen. Sie geben einige Blätter in heißes Wasser, lassen diese Blätter ziehen und erhalten daraus einen Sud mit den Pflanzenextrakten. Wer weiß, welche Pflanzen welche Wirkung auf den menschlichen Organismus haben, kann mit einem entsprechenden Tee Krankheiten vorbeugen oder sie sogar heilen helfen. Hier habe ich Ihnen Beispiele für die Heilwirkung von Pflanzen und Kräutern verlinkt.

 

Der afrikanische Roibuschtee und der südamerikanische Matetee gehören zu den Kräutertees.

 

Um aber tatsächlich die Absicht einer Heilwirkung zu erreichen, sollten Sie sich von einem Experten für Heilpflanzen fachkundig beraten lassen. Die Düsseldorfer Heilpraktikerin Lydia Bose beispielsweise setzt Heilpflanzen gezielt in ihrer naturheilkundlichen Praxis ein und gibt sogar Seminare hierüber. Fragen Sie doch mal an!

 

 

Ich empfehle Ihnen dringend, möglichst nur Tee aus biologischem Anbau und möglichst frischen Kräutern zu verwenden. So vermeiden Sie ungewollte Zusätzstoffe wie Pestizide oder andere Chemikalien und Aromastoffe, die beispielsweise bei der Herstellung einfachen Beuteltees regelmäßig Verwendung finden.

 

Beim Einkauf sollten Sie stets nach den beiden Logos links Ausschau halten: dem Bio-Siegel und dem EU-Bio-Siegel. So können Sie sicher gehen, dass Sie immer qualitativ einwandfreien und unbelasteten Tee vor sich haben.

 

Als ortsunabhängige Geschäftsempfehlung habe ich gute Erfahrungen mit dem Onlineversandhandel von Pure Tea gemacht. Die Qualität der Tees, die sehr breite Auswahl und der Kundenservice sind wirklich sehr empfehlenswert!

 

Online-Teeeinkauf ist Vertrauenssache. Der gut sortierte Teeladen in der eigenen Straße mit persönlicher Beratung ist natürlich auch nicht zu verachten.

Für mich ist Tee, und damit meine ich die klassische Teepflanze Camellia sinensis, in erster Linie ein Genussmittel mit gesundheitlich positiven Effekten. Ein Übermaß an Teegenuss ist, besonders für Kinder, nicht empfehlenswert, wie bei allen koffeinhaltingen Getränken. Beim weißen und grünen Tee ist das Teein aka Koffein wesentlich besser verträglich als beim schwarzen Tee.  Die so häufig gepriesenen Antioxidantien sind allerdings in frischem Obst und Gemüse in deutlich größerer Menge enthalten. Tee enthält auch relativ hohe Mengen an Mangan. Die Tannine (Bitterstoffe) im schwarzen Tee beeinflussen die Absorption einiger Mineralstoffe.  

 

Den Kräutertee (aus frischen oder getrockneten Kräutern) betrachte ich in erster Linie als Heilmittel. Beispiele von Heilwirkungen einzelner Pflanzen habe ich im obigen Absatz beispielhaft verlinkt.

 

 

Ich wünsche Ihnen viel Spaß bei Ihrer nächsten guten Tasse Tee.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

Mein aktueller Blogeintrag:

Flankenschutz

Deine Laterallinien stabilisieren, stützen und bewegen die Flanken Deines Körpers. Verstärkte Verkleisterungen des Bindegewebes und verkürzte Muskeln können Ursachen für Verspannungen und sogar Schmerzen entlang dieser myofaszialen Leitbahn sein.

 

Es lohnt sich also, Deine Laterallinien trainiert und geschmeidig zu halten. Hier erfährst Du, wie Du das mit einer der Hauptübungen von Five Gym durchführen selbst regelmäßig tun kannst. 

mehr lesen 0 Kommentare