Sport trotz Krankheit

Niesen, ein Kratzen im Hals, Unwohlsein. Und das, obwohl Sport auf dem Plan steht. Was jetzt? Kannst Du trotzdem die Laufschuhe schnüren oder solltest Du lieber eine Sportpause einlegen?

 

 

 

In diesem Gastbeitrag erfährst Du, wann Sport bei Krankheit (noch) ungefährlich ist und was im schlimmsten Fall passieren kann, wenn Du nicht auf Deinen Körper hörst.

 

Wie gefährlich ist Sport, wenn Du krank bist?

Allzeit bereit zum Sport...oder ziehst Du auch Grenzen?
Allzeit bereit zum Sport...oder ziehst Du auch Grenzen?

Meine heutige Gastautorin heißt Marlies Tusch und kommt aus Innsbruck.

 

Marlies schreibt bei dem Sport- und Ernährungsportal iShapely.de rund um die Themen Fitness und Sport. Auch ihr persönliches Trainingsprogramm gestaltet sie am liebsten so abwechslungsreich wie möglich. Neben Krafttraining mit freien Gewichten, lieb sie es sich bei Indoor Cycling so richtig auszupowern.

 

Das verwendete Bildmaterial hat Marlies von Unsplash.com mit eingebracht.

 

Sport bei laufender Nase

Die Nase läuft, ansonsten fühlst Du Dich fit wie ein Turnschuh? Dann musst Du jetzt selbst entscheiden, ob und wie viel Sport Du Deinem Körper zumutest.

 

Wenn Du Dich müde und schlapp fühlst, ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass Du keine große Lust darauf verspürst, eine Runde durch den Park zu laufen. Gleichzeitig ist es auch ein guter Hinweis darauf, dass Du auf Sport übergangsweise verzichten solltest.

Joggen bei beginnender Erkältung

Dein Ruhepuls gibt ebenfalls Aufschluss darüber, ob eine Erkältung im Anmarsch ist: Ist er am Morgen zwischen 5 und 10 Schlägen höher als normal, kann das ein Indiz für einen Infekt sein. Dann lieber eine Runde aussetzen!

 

Wenn Du Dich gesund genug fühlst, solltest Du trotzdem einige Punkte beachten, damit Du nicht doch wenig später das Bett hüten musst:

 

·      Trainingsintensität reduzieren

Wenn Deine Nase läuft, ist heute nicht der Tag für Intervalltraining und Marathonläufe. Natürlich sind das schlechte Nachrichten, wenn Du Dich in der Trainingsphase befindest. Dann empfiehlt sich die Rücksprache mit Deinem Arzt.

 

·      Krankheitserregern die Tür vor der Nase zuschlagen

Nach dem Sport ist Dein Körper während eines bestimmten Zeitfensters besonders geschwächt. Diesen Effekt bezeichnet man als Open Window. Infektionserkrankungen sind nach intensiver, körperlicher Belastung vermehrt festzustellen.

 

Dagegen hilft die richtige Kleidung während des Sports. Funktionskleidung transportiert Schweiß an die Außenseite der Kleidung und sorgt so für eine Temperaturregulation, die wichtig ist damit Du nicht frierst. Auch das allseits bekannte Zwiebelprinzip kommt hier zum Einsatz. Wichtig ist, dass Du nicht auskühlst!

 

Wenn Du Dir trotz aller Vorsichtsmaßnahmen nicht sicher bist, ob Dir laufen oder ähnliches guttun, kann ein ausgedehnter Spaziergang eine gute Option sein. Denn frische Luft und Sonnenstrahlen, die zur Produktion von Vitamin D beitragen, sind auf jeden Fall gut für Deine Gesundheit.

Husten Fieber & Gliederschmerzen - bei welchen Symptomen besser auf Sport verzichten?

Krankheit und Sport führen beide zur Ausschüttung des Stresshormons Cortisol. Wenn Du also krank Sport machst, eröffnest Du für Deinen Körper einen Krieg an zwei Fronten. Beide Stressfaktoren beanspruchen das Immunsystem extrem. Für die Krankheitsbekämpfung bleibt so zu wenig Kapazität.

 

Aber wann ist der Zustand erreicht, lieber mit einer Tasse Tee zu Hause zu bleiben statt Sport zu treiben?

 

Eine Regel, die in Stein gemeißelt ist, gibt es nicht. Dafür aber eine Faustformel:

 

Treten Symptome unterhalb des Nackenbereiches auf, ist Sport tabu!

 

Dazu gehören geschwollene Lymphknoten und Gliederschmerzen.

 

Fieber oder auch nur erhöhte Temperatur sind ein noch deutlicheres Warnsignal, denn Fieber ist eine Überreaktion des Körpers, bei der er versucht, Krankheitserreger zu schwächen. Natürlich kann es auf einen simplen grippalen Infekt hinweisen, aber es kann auch Symptom einer bakteriellen Infektion sein – hält es länger an, solltest Du auf jeden Fall zum Arzt gehen!

 

Auch Halsschmerzen können die Begleiterscheinung einer Erkältung sein oder aber die Vorboten einer bakteriellen Angina. Deshalb gilt auch bei Halsschmerzen ein Sportverbot. Wenn sie innerhalb weniger Tage wieder verschwinden, umso besser. Und wenn noch weitere Symptome dazukommen, sollte ein Bluttest Aufschluss geben.

Nicht von Medikamenten täuschen lassen!

Medikamente können Dir falsche Tatsachen vorspielen.
Medikamente können Dir falsche Tatsachen vorspielen.

Auf dem Markt gibt es unzählige Medikamente gegen Erkältungen und grippale Infekte. Doch lass Dich nicht täuschen: Medikamente können Krankheitssymptome durchaus effektiv lindern, das bedeutet aber nicht, dass Deine Erkältung auskuriert ist. Erst wenn Du Dich zwei Tage ohne Medikamente kerngesund fühlst, kannst Du davon ausgehen, dass Deine Erkältung vorbei ist und Du langsam wieder an Sport denken kannst.

 

Wieder fit - wann kann ich nach einer Krankheit wieder Sport machen?

Du fühlst Dich wieder gesund und fragst Dich jetzt, ob Du wieder Sport machen kannst?

 

Nach einer leichten Erkältung der oberen Atemwege kannst Du Dich langsam wieder herantasten, sobald die Symptome völlig abgeklungen sind. Aber Achtung: „Nur noch ein bisschen Husten“ bedeutet nicht, dass Du schon völlig gesund bist!

 

Grundsätzlich lässt sich festhalten: Je länger und schwerer der Krankheitsverlauf, desto länger sollte die Pause danach sein. Vor allem bei Erkrankungen, die mit Fieber einhergehen, empfiehlt sich eine Sportpause von einer Woche, nachdem das Fieber verschwunden ist.

Myokarditis, Bronchitis, Sinusitis – was passiert, wenn ich trotzdem Sport mache?

Das Schreckgespenst Herzmuskelentzündung hängt wie ein Damokles Schwert über jenen, die trotz einer Erkrankung Sport machen. Doch was ist dran an diesem Gerücht?

 

Mehr als Du denkst. Obwohl nur ca. 1 % aller Patienten bleibende Schäden an Herzmuskel oder Herzbeutel zurückbehalten, ist die Gefahr einer so genannten Myokarditis nicht zu unterschätzen.

 

Das Risiko ist dabei vor allem eine Sekundärinfektion. Durch das Open Window gelangen Viren in Deinen Blutkreislauf, die auch das empfindliche Herz angreifen, so genannte kardiotrope Viren. Eine Myokarditis ist in ihrer Symptomatik unspezifisch. Patienten klagen ähnlich wie bei einem normalen grippalen Infekt über Müdigkeit, Abgeschlagenheit und Fieber. Auch Kurzatmigkeit oder Atemnot gehören zu den Anzeichen. Da allerdings eine Herzmuskelentzündung entweder vollkommen ohne Folgen bleiben oder bis zum plötzlichen Herztod führen kann, solltest Du hier wirklich vorsichtig sein.

 

Eine Myokarditis stellt den schlimmstmöglichen Fall dar, doch auch darüber hinaus gibt es Gefahren, die nicht zu unterschätzen sind.

 

Da die Lungenverästelungen in ihrer Funktion eingeschränkt sind, erhöht sich das Risiko einer Lungenentzündung durch Sport während einer akuten Krankheit drastisch.

 

Auch was in den oberen Atemwegen begann, kann auf die Nasennebenhöhlen über greifen. Die klassischen Anzeichen für eine Sinusitis sind unter anderem druckartige Kopfschmerzen und ein eitrig verändertes Nasensekret.

 

Und auch ohne Sekundärinfektionen, ist mit Sport trotz Krankheit nicht zu spaßen. Denn dann passiert das, was so viele von uns kennen. Wir werden unsere Erkältung einfach nicht mehr los und fühlen uns deutlich länger außer Gefecht gesetzt.

Abwehrkräfte stärken – Sport als Vorbeugung gegen Krankheiten

Viel Ruhe ist bei einer Krankheit immer sehr wichtig.
Viel Ruhe ist bei einer Krankheit immer sehr wichtig.

Die möglichen Risiken während einer Krankheit sind gefundenes Fressen für den inneren Schweinehund. Wenn Du gesund bist, ist Sport aber ein wirksamer Schutz gegen das Krank-Werden.

 

Im gesunden Zustand kann Sport Dich gegen die nächste Grippewelle stärken, weil Dein Körper effektiv lernt, Entzündungsmediatoren einzusetzen. Und auch bei chronischen Krankheiten musst Du nicht unbedingt auf Sport verzichten. Informiere Dich einfach darüber, welche Übungen und Sportarten zum Beispiel bei Rückenschmerzen helfen können!

 

Wenn Dir dieser Gastbeitrag von Marlies gefallen hat, teile diesen Beitrag mit Deinen Kollegen, Freunden und Familie und besuche Marlies Website iShapely.de auf der sie hauptsächlich veröffentlicht. Vielen Dank!

Mein aktueller Blogeintrag:

Die 3 wichtigsten Übungen gegen Hüftschmerzen

Bei Hüftschmerzen werden schnell eine Hüftarthrose oder eine Hüftdysplasie als die üblichen Verdächtigen vermutet. Fast immer sind es aber erst Warnschmerzen, die Dich auf verkürzte Muskeln und verkleistertes Bindegewebe aufmerksam machen wollen, die Du Dir aufgrund Fehlbelastungen oder Bewebungsmangel zugezogen hast.

 

Um Deine Hüfte beweglich und kräftig zu halten, gibt es eine Übung, die sich in 3 variierte Übungen herunterbrechen lässt: den Spagat.

mehr lesen 0 Kommentare