Soll ich mein Kind natürlich stillen?

Das eigene Kind zumindest die ersten 6 Monate seines Lebens selbst zu stillen, liegt im deutlichen Aufwärtstrend bei deutschen Müttern.


Teure Ersatzmilchprodukte und Kuhmilch werden wieder von der natürlichsten Form der Säuglingsernährung verdrängt, die es seit Beginn der Menschheit gibt: Die Mutter gibt ihrem Neugeborenen die Brust mit ihrer eigenen Muttermilch.


Wie stehen Sie zum Thema Stillen bzw. wie halten Sie es bei Ihrem eigenen Kind? ...und warum? 


Vorab sei bemerkt: International gehen hier die Meinungen der Mütter auseinander.

Ist Stillen noch zeitgemäß?

Der amerikanische Filmstar Alyssa Milano erregte am 28. Oktober 2014 mit ihrem breastfeeding photo auf Instagram in der Öffentlichkeit einigen Unmut; bekam aber auch von vielen Frauen für ihr wunderschönes Foto viel Unterstützung:  

Kann etwas, dass von der Natur bestimmt wurde, nicht mehr zeitgemäß sein? Nach Meinung vieler Menschen ja! 

 

In erster Linie wird den meisten Babies und Kleinkindern Kuhmilch verabreicht. Dabei ist Kuhmilch in seiner Zusammensetzung ganz anders als menschliche Muttermilch. Nebenbei bemerkt: Stutenmilch und Schafsmilch kommt in ihrer Zusammensetzung der menschlichen Milch am nächsten. Milch ist eben nicht gleich Milch! Aber warum Kuhmilch? Weil Kühe in der Milchproduktion viel wirtschaftlicher und ergiebiger sind als andere Tiere. Und die Milchindustrie ist ein jährliches Milliardengeschäft - staatlich subventioniert versteht sich. Ist der Groschen gefallen?

 

Wir leben in einer Gesellschaft, wo stillende Mütter in der Öffentlichkeit mehr Unmut erregen als eine großflächige Werbung mit sexuell anstößigem Inhalt.

An den meisten Arbeitsplätzen ist es nicht möglich, das eigene Kind mitzubringen bzw. in einem firmeneigenen Kinderhort betreuen zu lassen; mit regelmäßiger Besuchsmöglichkeit in Ihren Pausen.

Diese kinderunfreundliche Atmosphäre in unserer Gesellschaft fördert natürlich nicht wirklich eine natürliche Ernährung Ihres Kleinkindes. Hier gibt es noch einen großen Handlungsbedarf! Erfreulicherweise haben viele Eltern in den letzten Jahren den Trend zur Natürlichkeit im Umgang mit Ihren Kindern wiederentdeckt. 

 

Gründe für das natürliche Stillen

Dass ein Kleinkind die Milch seiner eigenen Mutter trinkt, ist die natürlichste Sache der Welt. Alle Säugetiere tun das. Warum also nicht auch der Mensch?

 

Jede Mutter produziert eigens für ihr Kind die perfekt abgestimmte Muttermilch. Ein besseres Argument für das natürliche Stillen gibt es nicht! ...auch wenn in den letzten Jahren einige gegenteilige Behauptungen umher gingen.

 

Wer nicht öffentlich oder am Arbeitsplatz seinem Kind die Brust geben will, kann diese auch abgesaugt und in der Flaschen geben. 

Gründe gegen das natürliche Stillen

Gründe gegen das Stillen sind in erster Linie gesundheitlicher Natur. Wenn die Mutter unter Krankheiten leidet oder viele Giftstoffe im Körper hat, die dem Baby schaden würden. 

 

Bei einer geplanten Schwangerschaft empfehle ich den Eltern einem Jahr vor der Zeugung eine gründliche Entgiftung ihres Körpers vorzunehmen und gesundheitsschädliche Lebensgewohnheiten konsequent aufzugeben.

 

Natürlich kann sich eine Mutter auch 'nur so' entscheiden, nicht natürlich stillen zu wollen. Letztendlich ist das Ihre persönliche Angelegenheit. 

Die folgende arte Doku zeigt auch noch andere Blickwinkel zum Thema Stillen und alles darum auf, die Ihnen weitere Infos gibt und sicherlich für weiteren Diskussionsstoff sorgen wird:

So lange keine medizinischen Gründe dagegen sprechen, empfehle ich jeder werdenden Mutter, ihr Baby selbst zu stillen, denn es ist die natürlichste und optimalste Versorgung des eigenen Kindes, die Sie ihm bieten können!

 

Nach 6 Monaten sollte Ihr Baby parallel an halbfeste Nahrung gewöhnt werden. Wenn die ersten Zähne da sind, kann parallel immer mehr feste Nahrung angeboten werden. Eine feste Regel, wann Sie Ihr Kind abstillen sollten gibt es nicht. Optimal wäre es, wenn das Kind von selbst die Lust an der Muttermilch verliert und sich ganz der festen Nahrung widmet. Es kann sogar zu einer Stillzeit von bis zu maximal 2 Jahren kommen, ohne dass Sie sich Sorgen machen müssen. Nach dem Abstillen braucht Ihr Kind im Grunde gar keine Milch mehr auf dem Speiseplan.


Zum Abschluss finden Sie hier noch ein weiteres, gutes Argument für das natürliche Stillen Ihres Säuglings:

Download
Metaanalyse zum Thema Stillen und frühkindliches Asthma. (englisch)
In dieser Metaanalyse zeigte sich eine klare Tendenz, dass von ihrer Mutter gestillte Kleinkinder deutlich weniger an frühkindlichem Asthma leiden, als Kinder, die nicht von der eigenen Mutter gestillt wurden. Quelle: PubMed Commons
Breastfeeding and childh...anal... - Pub
Adobe Acrobat Dokument 198.8 KB

Zum Weiterlesen:

 

Tipps von Barbara Zimmermann, wie Sie Ihr Kind an halbfeste und feste Nahrung während und nach dem Stillen heranführen können und vieles mehr - inklusive E-Book.

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

Mein aktueller Blogeintrag:

Biologische Krebstherapie - Sinnvoll oder Unsinn?

Der Oktober 2017 wurde zum Brustkrebsmonat erklärt. Darum widme ich einen Blogbeitrag im Oktober 2017 der Krebsvorsorge und der Krebsbehandlung ... mit natürlichen Mitteln.

 

In den offiziellen Medien lässt man an alternativen Krebstherapien kein gutes Haar. Insbesondere dann, wenn sie schief gehen. Dabei sind die tatsächlichen Erfolgsquoten der Chemotherapie und der Bestrahlung  alles andere als rühmlich.

 

Welche naturheilkundlichen Krebstherapien tatsächlich erfolgversprechend erscheinen und gut erforscht sind, stelle ich Dir hier vor. 

mehr lesen 0 Kommentare