Vegane Hamburger Patties im Trend

Der Trend zum veganen Essen hält jetzt schon ein paar Jahre an. Gerade sind vegane Hamburger Patties - zu gut Deutsch Buletten - besonders im Trend. 

 

Die Bandbreite reicht von offensichtlichen Alternativen aus Bohnen oder Süßkartoffel bis zu Fleischimitaten, die Du kaum von echtem Rindfleisch unterscheiden kannst.

 

Hier erfährst Du, wie gesund und wie qualitativ gut diese veganen Hamburger Patties sind und welcher Hamburger Patty der Beste ist.

Was taugen vegane Burger?

Außer den Schlachttieren viel Leid zu ersparen, ist ein gewichtiges Argument für vegane Ernährung, dass diese Nutztiere mit Getreide gefüttert werden, das dann den vielen hungernden Menschen auf diesem Planeten zu Gute kommen könnte. Nutztierhaltung verbraucht auch viel Trinkwasser. Die Methangase, die die Nutztiere ausstoßen sollen auch nicht zu gut für das Klima sein.

Das sind einige, gewichtige Gründe, weniger tierische Produkte zu sich zu nehmen. Wegen der steigenden Weltbevölkerung und der von vielen Experten befürchteten Lebensmittelknappheit sei fairerweise noch gesagt, dass wir Menschen in den reichen Industriestaaten gut ein Drittel unserer Lebensmittel vernichten und in Entwicklungsländern wie Zentralafrika eine mögliche Wüstenbegrünung nicht konsequent genug vorangetrieben wird.

Woraus besteht ein klassischer, veganer Hamburger Patty?

Vor allem handelt es sich hier um ein industriell gefertigtes, hoch verarbeitetes Produkt. Wer mich kennt, weiß, dass ich so etwas nicht als gesundes Essen durchgehen lasse. Das kann auch so vegan sein, wie es will. Profikoch Sebastian Lege zeigt in der Sendung ZDFbesseresser, was in solch einem industriell gefertigtem Hamburger Patty alles drin ist, indem er selbst vor Deinen Augen eine solche Chemiebulette zubereitet und Dir dabei die Tricks der Lebensmittelindustrie verrät. Als Krönung kommt eine öffentliche Verkostung in Düsseldorf. Wer errät korrekt, dass er oder sie gar kein Rindfleisch isst, sondern etwas rein Pflanzliches?

 

Ich habe in den vergangenen Monaten viele dieser fleischlosen Alternativen selbst einmal ausprobiert. Einen echten Favoriten habe ich nicht gefunden. Nun bin ich auch nicht gerade scharf darauf, ein Hamburger Patty zu finden, das möglichst original nach Rindfleisch schmeckt, weil ich nun keinen Fleischgeschmack mag. Gewöhnen möchte ich mich an solch ein Essen auch nicht, weil es eben hoch verarbeitete Industriekost ist, die eben nicht gut für mich ist. Ab und zu, wenn ich mal Lust auf einen Hamburger habe, ist das ok. Mehr aber nicht. 

Wie nah kommt man an das Original?

Ein extrem wichtiges Kriterium der meisten Hersteller ist es, ein Produkt auf den Markt zu bringen, das möglichst beefy - also nach echtem Rindfleisch - schmeckt, aber keines ist. 

 

Um diese perfekte Illusion aufzubauen, haben sich viele Lebensmittelhersteller so einiges einfallen lassen. Denn dies scheint die Grundvoraussetzung Nummer 1 zu sein, dass ein echter Fleischliebhaber den Fleischersatz akzeptiert.

 

Das Start-Up Impossible Foods aus den USA hat hier die Nase vorne...allerdings mit einem gewissen Beigeschmack, der nicht jedermanns Geschmack sein dürfte: GMO - genmanipulierte Zutaten. Der von Bill Gates mit gesponsorter Favorit Nummer 2 Beyond Meat hat ebenfalls eine sehr hohe Geschmacksähnlichkeit mit Rindfleisch erreicht. Sojaprodukte, die aus den USA importiert wurden, sind höchstwahrscheinlich aus Gen-Soja hergestellt; also ein versteckter GMO-Import.  

 

Vorgestellt wir der "unmögliche Burger", der das Unmögliche geschafft hat: die perfekte Illusion vom YouTube-Kanal 'Vegan & Vital':

Vegane Hamburger ärztlich getestet

Doctor Mike macht die ultimative Blindverkostung 5/1: Fünf vegane Hamburger gegen einem Beef Burger. Unser Doc ist pfiffig und geschmacklich gut geschult. Wie viele bzw. wenige Fehler wird er machen?

 

Abschließend gibt Doc Mike noch Infos zu den guten und weniger guten Inhaltsstoffen in diesen US-Hamburgern und wie wertvoll diese ernährungstechnisch sind.

 

Vorweg sei gesagt, dass die meisten Hamburger Patties besonders negativ durch einen zu hohen Salzgehalt aufgefallen sind.

Die hässliche Seite mancher industrieller Nahrungsmittel

Dass in stark verarbeiteten, industriell hergestellten Lebensmittel (zu) viele Zutaten sind, von denen man lieber nichts gewusst hätte, hatte ich am Anfang dieses Beitrages schon erwähnt.

 

Eine wirklich sehr krasse Zutat, die sicherlich in kein Lebensmittel gehört, will ich hier aber unbedingt nochmal erwähnen. In der Zeitschrift Öko-Test gab es vor kurzem einen Test von veganen Fleischersatzpatties, der viel negatives Aufsehen erregt hatte. Man muss fairerweise wieder sagen, dass die Ergebnisse nicht als grundsätzliche Kritik gegen veganes Essen aufgefasst werden sollten. Dieser Eindruck kam bei der Besprechung dieses Tests in den Medien jedenfalls teilweise auf. 

 

Der YouTube-Kanal 'Vegan & Vital' brachte dazu auch wieder einen hervorragenden Beitrag. Daraufhin habe ich diesen Kanal direkt abonniert.

Selbst gemacht is(s)t immer noch am besten!

Kein Geringerer als 1-Sternekoch Nelson Müller zeigt Dir bei den ZDFbesseressern, wie Du einen richtig guten, veganen Hamburger selbst herstellst. ES ist etwas aufwendig, aber es lohnt sich. Diesmal lecker und gesund. Guten Appetit!

Weitere Alternativen zu klassischen & veganen Hamburger Patties

Für die Zukunft sind bereits weitere Fleischalternativen in Planung: Es gibt Wissenschaftler, die Insekten als den neuen Fleischtrend sehen. Der schwedische Wissenschaftler Magnus Söderlund meinte sogar allen Ernstes, dass wir Menschenfleisch auf unseren Speiseplan setzen sollen! Als dritte Möglichkeit möchte ich hier das Invitro-Fleisch vorstellen. Das sind echte Fleischzellen in der Petrischale herangewachsen. Tierleidfrei, ohne CO2 und ohne Futtermittelaufwand....aber auch nicht wirklich vegan. Ich halte nichts von diesen 3 Varianten, wollte Dir aber nur einmal gesagt haben, dass es auf dieser Welt Menschen gibt, die solche Pläne haben und versuchen werden, sie uns schmackhaft zu machen.

Wie ich es bei meiner veganen Ernährung halte

Ich selbst brauche keine Fleischimitate. Ich nehme etwas natürliches, pflanzliches. Für mich ist ein Schirmpilzschnitzel oder ein Champignonsteak um Welten besser als das Original aus ungeliebten Fleisch. Gebratene Auberginenscheiben oder Zucchini machen sich auch sehr gut auf einem Hamburger. Es muss ja nicht immer alles krampfhaft klassischen Gerichten nachempfunden werden. Hauptsache es sieht gut aus, es schmeckt und ist gesund. 

 

In diesem Sinne viel Spaß bei Deiner zukünftigen Nahrungsauswahl.

 

P.S.: Dieser Artikel enthält unbezahlte Werbung.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0