Mein Kommentar zur Focus-Titelstory - Einfach gesund!

Die Focus-Titelstory vom 13. Oktober 2014 / Ausgabe 42 /14
Die Focus-Titelstory vom 13. Oktober 2014 / Ausgabe 42 /14

Die aktuelle Focus-Titelstory 'Einfach gesund!' erklärt uns anschaulich, worauf wir zu achten haben, um Zivilisationskrankheiten wie Herzinfarkte, Übergewicht oder Diabetes zu vermeiden. Ganz einfach mit der Kenntnis unserer Evolution, deren Verlauf und den Lebensbedingungen, die unseren Körper bis heute noch beeinflussen.  

 

Grundsätzlich heißt das: Wenn Sie wissen, wie der Steinzeitmensch gelebt hat, wissen Sie auch, wie Sie Zivilisationskrankheiten vermeiden können. Also: Lendenschurz um und zurück in die Höhle? Nein!

 

Detlev Ganten und Jochen Niehaus haben ein Konzept für Sie, dass sich an der menschlichen Evolution orientiert und Sie vor Zivilisationskrankheiten schützt.

 

Ein gutes Konzept zu dem ich aber trotzdem noch die eine oder andere Anmerkung habe...

 

Die Formel für ein gesundes Leben

Einfach gesund werden! Ihre persönliche Gesundheitsformel lautet: G=f(B;U;V)

Gesundheit hängt von den Faktoren Biologie, Umwelt und Verhalten ab.


Die Autoren des Focus-Titel 'Einfach gesund!' sprechen von einer Evolutionsfalle. Warum? Wir wissen schon seit Jahrzehnten genau, was uns krank macht. Merkwürdigerweise bewerben unsere Medien aber exakt diese ungesunden Verhaltensweisen rund um die Uhr und unser Staat tut nicht wirklich etwas dagegen. In der Bevölkerung kursieren deshalb so viele falsche Glaubenssätze und Verhaltensweisen, dass der Großteil der Bevölkerung zwangsläufig krank werden muss!


Die ungeschminkte Antwort, die offen niemand sagen darf, ist ganz einfach: Konditionierte und süchtige Menschen (nach Zucker, Zusatzstoffen, Alkohol, Modetrends und gesellschaftliche Anerkennung.) sind gute Konsumenten. Die meisten dieser Konsumenten, die der Masse folgen, werden chronisch krank. Mit gesunden Menschen lässt sich kein Geld verdienen. Es geht nur um eine florierende Wirtschaft.


Der Mensch ist ein Dauerläufer - kein Dauersitzer!

Dass der moderne Mensch meist unter chronischem Bewegungsmangel leidet, ist allgemein bekannt, doch trotz allem tun viele Leute nicht genug, um ihrem Körper ausreichend mit Bewegungs- und Belastungsreizen zu versorgen, die Ihren Bewegungsapparat nachhaltig gesund erhalten würden. 

 

Laufen und Klettern waren die natürlichste und häufigste Form der körperlichen Betätigung des Menschen. Sport hilft heute.

 

Der Knackpunkt hier ist es bei den meisten Menschen, eine neue Gewohnheit in den Alltag hinein zu bringen, um eine nachhaltige Änderung zu bewirken. Der Mensch ist ein Gewohnheitstier.

Vermeiden, was das Herz krank macht.

Auch Ihr Herz ist ein Muskel, der trainiert werden möchte. Auch das ist genetisch bedingt. Heutzutage leidet der moderne Mensch in der Regel unter körperlicher Unterforderung. Falsche Ernährung und Rauchen lässt die Blutgefäße enger werden und belasten den Herz-Kreislauf. Der Anfang vom Ende ist der Herzinfarkt, wie er am Anfang der Focus-Titelstory 'Einfach gesund!' geschildert wird.


Ausreichend positive körperliche Belastung, möglichst an der frischen Luft, durch regelmäßige Bewegung, ausreichend Sauerstoff und gesunde Ernährung sind damit die wichtigsten Grundlagen, um unseren Motor, das Herz, lange am Laufen zu halten.  

Eine artgerechte Ernährung - der richtige Treibstoff für Ihre Gesundheit!

Es gibt sie tatsächlich: die Steinzeitdiät oder auch als Paleo-Diät bekannt. Natürlich macht die Steinzeit-Ernährung als Diät (=kurzfristige Nahrungsumstellung) keinen Sinn, sondern müsste zu einer dauerhaften Ernährungsumstellung werden.

 

In meinem Blogbeitrag über den Mythos Bio habe ich mich in der Vergangenheit schon zum Thema natürliche Ernährung geäußert. Die Poleo-Diät ist hier noch einen Schritt konsequenter.

 

Das folgende Video ist ein Erfahrungsbericht von Felix Olschewski über seine ersten 5 Jahre, die er nach der Steinzeitdiät gelebt hat. Der Betreiber der Website Urgeschmack hat eine ganze Reihe YouTube-Videos zum Thema Steinzeiternährung bzw. natürliche Ernährung online gestellt und bieten Ihnen interessante Ansichten an. 

Natürlich kann man nicht von jedem verlangen, dass Sie eine solch radikale Ernährungsumstellung durchführen, aber Sie sollten sich einmal mehr inspiriert fühlen, Ihr Ernährungsverhalten zu überdenken. Lieber von möglichst lokalen Produzenten und möglichst Bioqualität einkaufen. Verarbeitete Lebensmittel meiden und genügend frisches Wasser trinken, anstatt Kaffee, Limonaden oder Alkohol. Das ist schon ein guter Anfang! Wichtig ist auch die Menge an Nahrung, die Sie essen. Heute essen wir oft aus reiner Gewohnheit, ohne wirklichen Hunger oder anstandshalber aus gesellschaftlichem Anlass. Ursprünglich ist der Mensch darauf ausgerichtet, immer wieder Hungerperioden zu verkraften und dann wieder nach Gelegenheit und auf Vorrat zu essen. Dieses permanente satt sein ist also nicht natürlich. Dazu haben regelmäßige Phasen des Fastens auch heilende Wirkung. Darum beende ich diesen Absatz mit einer alten Volksweisheit zum Nachdenken für Sie:


"Leerer Magen - langes Leben" 

alte Volksweisheit


Gendaten für alle

Das Wissen über die eigenen genetischen Veranlagungen sind für jeden einzelnen von uns sehr hilfreich. Entsprechende medizinische Tests geben uns Informationen, wie gut wir welche Nährstoffe verdauen oder vertragen können. Spätestens hier wird Ihnen klar, dass die von vielen Ernährungsberatern empfohlene Einheitsernährung nicht das Gelbe vom Ei sein kann und nur eine allgemeine Richtschnur ist, die zu oft noch durch einflussreiche Lebensmittellobbies beeinflusst werden.

 

Jeder Mensch hat seinen individuellen Bedarf, Verträglichkeit und Stoffwechsel. Was für den einen gesundheitsfördernd ist, wäre für Sie vielleicht gesundheitsschädlich. Es gibt beispielsweise eine Methode, die Ihren Stoffwechseltyp bestimmen kann. Es gibt auch Allergietests. Beides liefert Ihnen wichtiges Wissen auf den Weg zu einem gesunden Leben.  

Meine Negativkritik ist, dass Metabolic Typing sehr restriktiv ist und oft auch den Ernährungsinstinkt des Betroffenen übergeht. Ein gutes Beispiel aus dem obigen WDR-Video ist die Frau, die von klein auf kein Fleisch mochte, aber zum Fleischkonsum überredet wurde. Zu gute halten muss man Metabolic Typing zwar, dass es dieser Frau mit dem widerwilligen Fleischkonsum körperlich besser ging, aber ich sage mir, dass es doch etwas bedeuten muss, wenn jemand instinktiv etwas nicht mag, ohne dass man ihn oder sie durch Erziehung zu etwas konditioniert hat. Alle anderen Lebewesen orientieren sich ja zum größten Teil auch an ihrem Ernährungsinstinkt.


Als nicht-medizinische Methode, können Sie auch Nahrungsmittel bei einem Kinesiologen per Muskeltest austesten lassen. Das Ergebnis ist mit hoher Wahrscheinlichkeit richtig.


Letztendlich sollte jeder mit seinem erworbenen Wissen und seinem Ernährungsinstinkt einen gesunden Mix finden, wie Sie sich am wohlsten fühlen, ohne sich bedrängen zu lassen.


Ihre genetische Programmierung ist kein lebenslanger Fluch, wie oft angenommen. Durch Ihr erworbenes Wissen über Ihren Körper und konsequentes Verhalten, können Sie Ihren Körper auch 'umprogrammieren' und den neuen Zustand an Ihre Nachfahren weitergeben. 


Dr. Gantens Konzept vom 'digitalen Zwilling' ist interessant, sofern die gesammelten Daten nicht misbraucht werden. Computersimulationen zur Vorhersage des eingenen Gesundheitszustandes bei Lebensweise x oder y ist hier das Stichwort.


Seien Sie sich bewusst, dass Ihr Körper noch auf dem 'technischen' Stand von vor 200 000 Jahren ist. Seit weniger als 200 Jahren leben wir immer mehr wider unserer Natur.

 

Zum Thema menschliche Gene möchte ich hier mit einer Inspiration von Erich von Däniken Sie mit einem Tabuthema zum Nachdenken bringen, woher der Mensch in seiner heutigen Form tatsächlich kommt. Die offizielle Schulmeinung 'vom Affen zum Mensch' wird hier gut nachvollziehbar in Frage gestellt. Die Wahrscheinlichkeit, dass wir unseren heutigen Entwicklungsstand durch Kreuzung von menschenähnlicher Wesen mit dem Homo Sapiens zu verdanken haben, erscheint doch recht hoch. 

Mein Fazit zum Focus-Leitartikel 'Einfach gesund!'

Der Focus-Leitartikel 'Einfach gesund!' gefällt mir grundsätzlich sehr gut. Er bringt für jedermann auf den Punkt, worauf zu achten ist und entlässt den Leser in seine Eigenverantwortung. Etwas blauäugig doch wird von den Autoren daran geglaubt, dass durch Staat und Gesetzgebung in Zukunft besser dafür gesorgt werden wird, dass die Menschen sich gesünder ernähren und fit halten können. Wer weiß, wie gut die Lebensmittel- und Pharmalobby unsere Regierung im Griff hat, wird sich hier keine zu großen Hoffnungen machen. Eine nachhaltige Änderung kann nur durch einen bewussten Konsumenten geschehen. Der Consumer wird also zu einem Prosumer und bestimmt, was gespielt wird! Zu diesem Focus-Leitartikel gibt es auch (...oh welch ein Wunder!) ein Buch von Detlef Ganten & Jochen Niehaus - Die Gesundheitsformel. Hier werden die in der Focus-Titelstory 'Einfach gesund!' angesprochenen Themen ausführlich behandelt.

 

Negativ überrascht wurde ich allerdings dadurch, dass die hochrangigen Autoren Milchprodukte als besonders empfehlenswerten Calciumlieferanten preisen, wo heute teilweise in den Mainstreammedien schon vor dieser gefährlichen Milchmädchenrechnung gewarnt wird!

 

Ähnlich kritiklos wird das Impfen als größte Errungenschaft der Medizin gepriesen. Die hohen Gesundheitsrisiken durch die Wirkstoffverstärker sind aber hinreichend bekannt - auch wenn man das der Allgemeinheit nicht so offen sagen will. Warum, glauben Sie, erhalten Staatsbedienstete, Angehörige der Bundeswehr und Mitglieder des Bundestages Impfungen ohne Wirkstoffverstärker?  

 

Auch hier hat leider wieder die Lobbyarbeit zum Schaden des Volkes und zum Profit der Konzerne Früchte getragen...ansonsten ist es ein guter Schritt in eine gesunde Richtung!

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

Mein aktueller Blogeintrag:

Mein Rolfing Tagebuch Teil 3 / 3

Eines meiner Ziele, das ich für 2017 endlich angehen wollte, waren meine alten 'Gebrechen', die ich mir in meiner Kampfsportära zugezogen hatte, die aber nie zu 100 % auskuriert waren.

 

Zwar hatte ich schon einige Methoden ausprobiert, die zwar Linderung gebracht hatten, aber die Problematiken eben nicht zu 100% gelöst hatten. Also musste eine andere, intensivere Methode her, die richtig in die Tiefe geht.

 

Nach einigen Recherchen über die Jahre entschied ich mich, es mit Rolfing zu versuchen. Ich fand in Düsseldorf eine zertifizierte Rolferin, die einen guten Eindruck auf mich machte.

 

Dieser Blogartikel beschreibt meine Erfahrungen und Ergebnisse in den 10 Standardsitzungen bei ihr. Dies ist der letzte meiner 3-teiligen Reportage.

mehr lesen 0 Kommentare