10 Tipps für eine entspannte Mittagspause

Wie läuft Deine Mittagspause am Arbeitsplatz ab?

  • Hast Du überhaupt eine richtige Mittagspause oder wird diese immer wieder durch Kundenanrufe, Vorgesetzte oder Kollegen gestört?
  • Was sind Deine Gesprächsthemen beim Essen?
  • Was isst Du zum Mittag?
  • Nimmst Du Dir Zeit für Dein Essen oder schlingst Du es schnell herunter?
  • Machst Du außer Essen & Trinken noch irgend etwas anderes?

Wie Du Deine Mittagspause wirklich zu Deiner Erholung nutzen kannst, zeige ich Dir heute mit diesem Blogbeitrag. 

Was machst Du in Deiner Mittagspause - außer essen?

Hier sind meine 10 Tipps für Deine entspannte Mittagspause:

  1. Schaffe und vereinbare klare und verbindliche Abwesenheitsregeln! Wer geht ans Telefon? Wer nimmt in Deiner Abwesenheit gut eingearbeitet Deine Aufgaben wahr?
  2. Eine Mittagspause sollte auch eine tatsächliche Pause von der Arbeit sein. Sprechen von der Arbeit und möglichst auch denken an die Arbeit ist tabu!
  3. Trinke vor dem Mittagessen ein Glas stilles, ungekühltes Wasser, um Deine Verdauung anzukurbeln.
  4. Suche Dir ein Mittagessen aus, das Dich sättigt, aber nicht abfüllt und Dich später müde und träge werden lässt. Stichwort: Suppenkoma oder Verdauungsblöde
  5. Wenn Du mit Kollegen essen gehst, spielt Lunchbreak Roulette: Alle stapeln ihre Mobiltelefone in der Mitte des Tisches. Klingelt ein Telefon oder benutzt ein Kollege sein Telefon während des Essens, muss er oder sie alle Teilnehmer einladen!
  6. Gehe in Deiner Pause an die frische Luft und bewege Dich. Lüfte derweil Dein Büro.
  7. Nutze einen Teil Deiner Mittagspause bewusst zum Entspannen und mache z. B. einen Power Nap.
  8. Richtet in Eurer Firma am besten einen Ruheraum oder einen kleinen Fitnessraum ein.
  9. Habe an Deinem Arbeitsplatz immer eine Flasche mit frischem, stillen Wasser bereit stehen. Trinke immer wieder mal zwischendurch einen Schluck. Das hält Deine Leistungsfähigkeit aufrecht. 
  10. Wenn Du in einem Job arbeitest, in dem Du fast keine Pausen machen kannst, achte wenigstens auf Deine regelmäßige Wasserzufuhr! Ausruhen und Essen finden dann außerdienstlich statt.

Im letzteren Fall (10.) solltest Du unbedingt mit Deinen Kollegen und Eurem Betriebsrat Euch im eigenen Interesse für bessere Arbeitsbedingungen in Eurer Firma einsetzten. Denn rechtlich und medizinisch kann so etwas nicht angehen!

 

Sollten alle Bemühungen nichts nützen, solltest Du ernsthaft darüber nachdenken, Deinen Arbeitgeber zu wechseln, wenn Dir etwas an Deiner Gesundheit liegt. 

 

Solltest Du noch Fragen zu meinen Tipps haben, oder Du Unterstützung bei der Umsetzung bei Dir am Arbeitsplatz wünschst, dann kontaktiere mich bitte über diese Website. 

 

Weitere interessante Links, um Deine Mittagspause aktiv und passiv besser zu gestalten:

 

Aktive Übungen / Fitness während Deiner Mittagspause

Passive Übungen / Entspannen während Deiner Mittagspause 

 

Was Du jetzt vielleicht gut gebrauchen kannst, ist ein Power Nap Kissen:

 


 

Wenn Dir mein Beitrag gefallen hat, dann teile ihn mit Deinen Freunden und Kollegen, die diese Infos inspirieren könnten. Konstruktive Kommentare sind jederzeit erwünscht. Vielen Dank!       

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

Mein aktueller Blogeintrag:

Wissenschaftliche Stimmen gegen das Impfen

Offizielle Stellen sehen Impfungen als den besten Schutz gegen gefährliche Krankheiten an. Immer wieder bekommen wir des gebetsmühlenartige Mantra "Impfungen sind sicher und wirksam" zu hören.

 

Es wird als Paradoxon hingestellt, dass Kritiker und Gegner von Impfungen vor allem in gebildeten Bevölkerungsschichten zu finden sind. 

 

Wenn Du aber genauer hinsiehst, gibt es umso mehr wissenschaftlich fundierte Impfkritiker und Impfgegner, umso mehr staatlicher Druck oder gar Zwang auf die Bevölkerung ausgeübt wird. Hier gehe ich der Sache auf den Grund, ob tatsächlich fachliche Zweifel am Impfwesen berechtigt sind.

mehr lesen 0 Kommentare